Grindel: Integration am Arbeitsplatz fördern

Bundesmittel für Heidekreisprojekt

Heidekreis. „Ich freue mich, dass das Projekt ,Vielfalt schafft Arbeit' des Heidekreises in Kooperation mit der Volkshochschule nun Mittel des Bundesarbeitsministeriums erhält. Junge Menschen mit Migrationshintergrund oder aus bildungsfernen Schichten haben mit einem Ausbildungsplatz erst die erste Hürde zu einem erfolgreichen Berufsabschluss geschafft und brauchen auch als Azubis Förderung und Unterstützung. Dadurch soll die Zahl der Ausbildungsabbrüche reduziert werden", so der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales fördert deutschlandweit Projekte, um die Integration am Arbeitsplatz zu verbessern. Das bis 2014 laufende Projekt des Bildungsbüros des Heidekreises soll nun rund 113.000 Euro aus Bundesmitteln und etwa 565.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der EU erhalten. Dies erfuhr der CDU-Abgeordnete Grindel aus dem Ministerium. Kern des Projektes ist es, die interkulturelle Öffnung von kleinen und mittleren Unternehmen zu unterstützen. "Auszubildende mit Migrationshintergrund müssen oft kulturelle Differenzen und Sprachbarrieren überwinden, wenn sie einen erfolgreichen Abschluss erreichen wollen. Das Projekt des Heidekreises setzt auf beiden Seiten an, beim Lehrling und beim Betrieb, um die kulturelle Vielfalt nicht zum Stolperstein werden zu lassen." so Grindel. Der Abgeordnete hofft auf die Mitarbeit vieler Unternehmer, nicht nur Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen, sondern auch die kulturelle Vielfalt der Azubis für den Betrieb zu nutzen.