Gute Idee, aber zu wenig Resonanz

Wir hätte sich sich über mehr Besucher der Job- und Ausbildungsbörse gefreut

Schwarmstedt (awi). War das Wetter zu gut oder die Vorankündigung zu schlecht? Woran es gelegen hat, können WIR-Vorsitzender Martin Burghardt und WIR-Repräsentant Thomas Kliemann nur mutmaßen. Tatsache ist: die erste Job- und Ausbildungsbörse der Wirtschaftsinitiative Schwarmstedt hätte besser besucht sein können. Elf Betriebe präsentierten sich und ihr Job- und Ausbildungsangebot am Dienstagnachmittag im Uhle-Hof, stellten kompetente Ansprechpartner und Anschauungsmaterial. „Es waren vor allem Arbeitnehmer da, die sich jobmäßig verbessern wollten", resümierte Thomas Kliemann nach den ersten zwei Stunden. Er hatte ein Gespräcn mit einem sehr engagierten Schüler, der die Kfz-Branche bei der Börse vermisste, ansonsten seien kaum Schüler gekommen. Das sei schade, waren sich Burghardt und Kliemann einig, denn die Vielfalt war bei der Börse durchaus gegeben. Das Heide-Kröpke hat Ausbildungsplätze im Gastronomiebereich zu bieten, genauso wie der Truck Stopp, der Dorotheenhof und der B+V-Pflegedienst im Pflegebereich, REWE und Inform Fitness im kaufmännsichen Bereich. Außerdem waren Podologin Carola Ernst, Lohnbuchhalterin Kerstin Hey, der Sanitärbetrieb Ohlendorf+Gand, Jörg Müller und Schlachterei Frank Heims vertreten. Insgesamt kam die WIR nach knapp vier Stunden auf höchstens 50 Besucher. "Aber wir machen weiter. Nächstes Jahr ziehen wir das anders auf, kündigen es größer an und haben auch die Arbeitsagentur mit im Boot", versprach Kliemann. Den Baubereich vertrat Peter Michaelis. Der Bauunternehmer aus Gilten sucht derzeit Vollzeit-Fachkräfte – Maurer, Betonbauer und Poliere – und hat für August auch noch einen Ausbildungsplatz als Maurer oder Betonbauer an Absolventn mit Real- oder Hauptschulabschluss zu vergeben. „Zur Zeit haben wir acht Angestellte, drei bis vier könnten wir bei der derzeitigen Auftragslage noch beschäftigen", so Peter Michaelis. Sein Unternehmen baut Ein- und Mehrfamilienhäuser schlüsselfertig, außerdem gewerbliche Bauten und landwirtschaftliche Gebäude sowie Fachwerkgebäude, kümmert sich auch um Bauplanung, Genehmigungsverfahren und Statik. „Wir haben ein paar interessante Gespräche geführt, aber es hätte mehr sein können", fasst Michaelis am Ende der Veranstaltung zusammen.