Heidekreisbahn bald in Betrieb

Eine bessere Anbindung an die Bahn soll es mit der Heidekreisbahn für die Bürger geben. Foto: A. Zihli

„Aus der Region für die Region“ lautet das Motto der neuen Betreiber

Schwarmstedt (az). Die SPD lud die Bürger aus der Samtgemeinde Schwarmstedt zu einem Info-abend, über die neue Heidekreisbahn, die im Dezember in Betrieb gehen soll, ein. Um den Bürgern und Bürgerinnen das Vorhaben so nah wie möglich zu bringen, hat der Samtgemeindebürgermeisterkandidat der SPD Björn Gehrs den Vorsitzenden der Osthannoverschen Eisenbahnen, kurz OHE, Wolfgang Birlin zu einen kurzen Vortrag eingeladen.
Die OHE hat das Projekt Heidekreisbahn erst in diesem Jahr ins Leben gerufen. Das Projekt ähnelt in manchen Dingen dem, ebenfalls von der OHE ins Leben gerufenem, Projekt des Metronoms. Die großen Vorteile der Heidekreisbahn sollen unter anderem neue durchgehende Verbindungen, moderne Züge, höhere Geschwindigkeiten bis 120 Kilometer die Stunde und eine dadurch resultierende geringere Fahrzeit sein.
Die Strecke der Heidekreisbahn soll sich von Hannover Hauptbahnhof über Schwarmstedt bis nach Buchholz in der Nordheide erstrecken. Das Leitbild der Heidekreisbahn ist: ,,Aus der Region, für die Region‘‘. Die neuen Züge sind hoch modern und ähneln vom äußeren dem Metronom, jedoch vom inneren der S-Bahn. Die Züge sind modern, schnell, umweltfreundlich, behindertengerecht, familienfreundlich und bieten eine gute Aussicht durch große Panoramafenster. Darüber hinaus ist für die Sicherheit der Fahrgäste alles Video überwacht. Um weiter für die Sicherheit zu sorgen, wird es ein strenges Alkoholverbot in den Zügen geben. Dieses Verbot konnte im Metronom schon große Erfolge verzeichnen, dort sind die Übergriffe auf Fahrgäste und Vandalismus stark zurück gegangen. Es werden insgesamt 36 neue Lokführer eingestellt, von diesen befinden sich bereits 20 in der zehnmonatigen Ausbildung.
Das Thema Bahnverbindungen und Deutsche Bahn ist im Landkreis schon immer ein kritisches Thema gewesen, so kamen auch von Seiten der Bürger die Fragen, ob es eine Verbesserung der Automaten geben wird, ob die Informationen von Verspätungen oder Ausfällen besser vermittelt werden und ob es immer noch bei der Strecke Schwarmstedt-Hannover den Umstiegspunkt in Elze/Bennemühlen geben wird. ,,Die Verbesserung der Automaten steht bereits bei der Deutschen Bahn auf dem Plan der Ausbesserungen, genau so wie der bessere Informationsfluss zwischen Bahngesellschaft und Fahrgast‘‘, sagte Wolfgang Birlin. Im bisherigen Fahrplan der OHE ist bei einigen Zügen der Umstieg in Bennemühlen noch vorhanden, jedoch ist der Fahrplan noch nicht ganz ausgereift. Die Bürger gehen mit großer Vorsicht an dieses neue Vorhaben heran, jedoch mit der Hoffnung, dass es endlich besser wird. Im großen und ganzen ist das Vorhaben der OHE mit ihrer Heidekreisbahn eine neue innovative Idee, die endlich für eine stabile Bahnverbindung im Landkreis sorgen kann.