Heimatzoo Festival in Grindau

Bernd Barbe unterhält die Heimatzoo-Festival-Besucher mit seiner Klampfe auf der Hofbühne. Foto: B. Stache
 
Entspannte Atmosphäre beim Heimatzoo Festival in Grindau. Foto: B. Stache

Zwei Tage buntes Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie

Grindau (st). Was einst auf einer Familienfeier als Idee entstand, hat sich heute zu einem großartigen Familienfest entwickelt – das Heimatzoo Festival in Grindau. Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit. Ein buntes Unterhaltungsprogramm aus Musik, Zauberei, Puppentheater und allerlei Kinderentertainment erwartete die Festivalbesucher. Die ersten Besucher waren bereits am Donnerstag angereist und nutzten das Campingplatz-Angebot auf dem Festivalgelände. „Die Gäste hatten sich ein eigenes Kino mit großer Leinwand in den Bäumen aufgebaut“, freuten sich die beiden Vorsitzenden des Heimatzoo e.V. Ulf Schlote und Sebastian Winter. „Der Verein wurde 2014 gegründet, um dem Festival einen rechtlichen Rahmen zu geben“ erinnert sich der 1. Vorsitzende Ulf Schlote. Die Idee für das Festival wurde auf einer Geburtstagsfeier seiner Ehefrau Susanne geboren, an der auch eine befreundete Band teilnahm. Seit 2008 findet das Heimatzoo Festival alljährlich auf dem Gelände des ehemaligen Heimatzoos in Grindau statt. „Der Heimatzoo-Verein wurde mit dem Ziel gegründet, Musik, Kunst und Kultur zu fördern. Dazu veranstalten wir das Festival“, erklärte Sebastian Winter. Dem Heimatzoo e.V. gehören zirka 30 Mitglieder an sowie 100 Festival-Helfer, die ein T-Shirt mit der Aufschrift „Tierpfleger“ tragen. Für das Festival werden überwiegend Musikgruppen aus Norddeutschland eingeladen, viele bewerben sich direkt beim Heimatzoo-Verein. „Bei uns wird Rock, Soul, Hip-Hop, Reggae, Punk und auch Ska geboten“, erklärte Ulf Schlote. „Unser Programm richtet sich auch an Familien mit Kindern. In diesem Jahr ist das Puppentheater ´Der Reggaehase Boooo` das Highlight.“ Aber auch der Kitz-Bereich mit Hüpfburg, Kinderschminken sowie Mal- und Bastelecke für die jüngsten Heimatzoo-Festival-Besucher waren der Renner. Das Festival startete am Freitagabend mit der Band „Vladi Wostok“ auf der Hauptbühne. Es folgten „The Feelgood McLouds“ und „Katastroofe“. Als vierte Band des Abends hatte „Turbostaat“ ihren großen Auftritt. „Das war unser Headliner“, begeisterte sich Heimatzoo-Vereinsvorsitzender Ulf Schlote. Ab 1 Uhr sorgte das „Sinnlost DJ Team“ für starke Festival-Disko-Stimmung bis in die frühen Morgenstunden. Am Sonnabend eröffnete der „ZauberSalon Hannover“ das Tagesprogramm, gefolgt von Ollis Katertheater (Oliver Kracke). Die Heimatzoo Talent-Kitz, fünf Schülerinnen der Musik-AG von Oliver Kracke aus der KGS Schwarmstedt, hatten ihren großen Gesangsauftritt auf der Hofbühne. Dort spielte anschließend Bernd Barbe auf seiner Klampfe und sang Lieder wie „Kleines Blümchen“ und „Ich bin Fan“. Der Clou: der Liedermacher ließ seine Zuhörer die einzelnen Titel aus einer Einkaufstüte ziehen. „Ich spiele heute ein buntes Programm – über russische Auftragskiller, alte Biber und vollbusige Frauen“, kündigte Bernd Barbe an. Sein Slogan: „Keine Kunst – Notwehr“. Weitere Auftritte hatten „Der flotte Totte“, die Rock-, Pop- und Funk-Band „Forward“ aus der Wedemark, „Ollisixtynine“ mit Live Band „Sequoia“, Punkrock-Band „Kloode“ sowie „Tequila and the Sunrise Gang“. Für den musikalischen Festivalabschluss sorgte die 22-jährige DJane Kata aus Hannover, die bis tief in die Grindauer Nacht Techno auflegte. Von der Organisation waren auch die Besucher Harry Hilberts und Jasper Terveen aus dem niederländischen Groningen begeistert. „Ein sehr gutes Festival, guter Platz und gut organisiert“, lobte Harry Hilberts. Die beiden Niederländer, Gäste von Andreas Barz aus Schwarmstedt, mit dem sie den Junggesellenabschied eines Freundes feierten, hatten ihre große Freude auch am Lagerfeuer, das Freitagabend in einer riesigen Feuerschale abbrannte. Für den Verkauf von Essen und Trinken hatte der Heimatzoo-Verein in Eigenregie gesorgt. „Wir bemühen uns um regionale Anbieter. Wildwurst liefert Landwurst Rose aus Grethem, dazu gibt es Bomlitzer Senf“, so Ulf Schlote. Die Kartoffelpuffer und -taschen kamen direkt von SNACKMASTER (Schwarmstedter Kartoffel-Spezialitäten). In diesem Jahr wurde erstmals das bargeldlose Bezahlen auf dem Festivalgelände eingeführt – in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Walsrode. Ulf Schlote und Sebastian Winter lobten die familiäre Atmosphäre beim Festival. „Unser besonderer Dank gilt unserem Helferteam, das beim Festival rund um die Uhr tatkräftig mit angepackt hat. Wir danken zudem allen Sponsoren, ohne die ein solches Festival nicht durchführbar wäre. Dank auch an unsere Familien, die voll hinter uns stehen.“ Der Sicherheitsdienst HK Security mache seit Jahren einen guten Job und trage damit zur entspannten Festival-Atmosphäre bei, ergänzte der 1. Vorsitzende Ulf Schlote. Mit dem diesjährigen Festivalverlauf und Besucheraufkommen war er absolut zufrieden. Trotz des starken Regens am späten Sonnabend verzeichnete  das Heimatzoo-Festival einen neuen Besucherrekord. „Die große Scheune hat sich rumgesprochen“, so Ulf Schlote. Der Termin für das Heimatzoo-Festival 2020 wird in Kürze bekannt gegeben.