Hermann Norden zum Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion gewählt

(v. li. n. re.): Dr. Karl-Ludwig von Danwitz MdL, Gudrun Pieper MdL, Hermann Norden, Silke Thory-Elbers, Gerd Engel, Oliver Schulze.
Kreis SFA. Die neue CDU-Heidekreis-Fraktion hat sich in großer Einstimmigkeit am Mittwochabend in Jettebruch konstituiert. Hermann Norden wurde einmütig zum Vorsitzenden gewählt. Zu seinen Stellvertretern wurde mit Gudrun Pieper MdL, Gerd Engel, Oliver Schulze und Silke Thorey-Elbers ein Team ebenso einstimmig bestimmt, das für Kontinuität und Fortentwicklung des Landkreises steht. Mit Dr. Karl-Ludwig von Danwitz MdL gehört auch der Schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion dem Fraktionsvorstand an.
Norden bezeichnete die Zusammenarbeit mit allen demokratischen Fraktionen als wichtigen Grundsatz der Heidekreispolitik. Die extremen Positionen am rechten und linken Rand des Kreistages würden keine besondere Rolle spielen. Man werde es nicht zulassen, dass solche Positionen den Ablauf der Kreistagsarbeit bestimmen werden.
Als erste Aufgabe bezeichnete es die Fraktion, durch Gespräche mit den anderen Gruppierungen zu verlässlichen Mehrheiten zu gelangen. Dieses sei in dem neuen Kreistag mit insgesamt neun Gruppierungen nicht leichter geworden, aber nicht unlösbar.
Die Fortentwicklung der wirtschaftlichen Entwicklung sei ein wichtiger Faktor zukünftiger Arbeit. Hier kommt dem gemeinsamen Handeln von Landkreis und den
Städten und Gemeinden eine wichtige Funktion zu. Wirtschaftsförderung kann in dem Heidekreis nur gelingen, wenn alle kommunalen Parteien in einem hohen Maße zusammenarbeiten werden.
Der begonnene Weg bei der Sicherung der schulischen Struktur sei fortzusetzen. Die neuen Richtlinien landespolitischer Möglich-keiten sind zu nutzen. Die Bildungsregion Heidekreis hat hohe Priorität. Der Ausbau der Ganztagsschulen ist zu forcieren und die wichtige Koordinierungsfunktion des Landkreises ist durch ein Bildungs-management zu unterstützen.
Die Zusammenarbeit zwischen Kreissport-bund, Musikschule, Volkshochschule, Kirchen und anderen freien Trägern spielt hier eine wichtige Rolle. Ganztagsschule soll nicht zu einer Schwächung dieser Parteien führen, sondern ihre Arbeit sinnvoll unterstützen und einbinden.
Das gilt auch für die wichtigen EU-Programme, die gezielt zur Unterstützung gewollter Aktivitäten weiterentwickelt werden sollen. Gerade hier ist die Koordinierungsfunktion von hoher Bedeutung.
Dass Themen wie die Krankenhaus-entwicklung, Gesundheitsregion, Tourismus und Verkehr z. B. mit dem Heidekreuz und Radwegebau, aber auch dem gesamten Problembereich der Organisation des ÖPNV und der Situation unseres Straßenverkehrs eine wichtige Rolle spielen, versteht sich von selbst.
Dazu gehört natürlich auch der Bereich der militärisch von den Engländern genutzten Gebäude in Bad Fallingbostel/Osterheide.//
Die hier genannten Punkte sind nur einige wenige, die die zukünftige Arbeit leiten werden.
Es werde jetzt zunächst darauf ankommen, die Gremien so zu besetzen, dass eine effektive Arbeit möglich werde. Hierzu wird man sich in weiteren Sitzungen sorgfältig vorbereiten. Alle Fraktionsmitglieder waren sich einig in der Beurteilung: Wir freuen uns auf die vor uns liegenden Aufgaben, die wir gemeinsam im neuen Kreistag mit dem Landrat, der ersten Kreisrätin und dem kompetenten Team der Kreisverwaltung erledigen wollen.