Historisches aus Buchholz

Joachim Plesse las spannende Geschichten aus seinem Buch über Buchholz vor.

80 Interesserte verfolgten Lesung bei Plesse

Buchholz. Kürzlich stellte der Buchholzer Chronist Joachim Plesse sein Buchmanuskriptmit dem Titel Buchholz/Aller - Geschichten(n) eines Dorfes im Heidekreis vor. Fast 80 interessierte Buchholzer und Marklendorfer waren in Plesse`s Gasthaus erschienen und waren gespannt, was Joachim Plesse zu berichten hatte.
Ein Hausnummernverzeichnis aus dem Jahr 1934 mit 74 Hofstellen und Siedlern gab dem Autor den Umfang seiner Recherchen zu den Hofstellen vor, die alle ihre eigene Geschichte(n) erlebt haben. Im Mittelpunkt stehen dabei die Menschen, die auf den Hofstellen lebten, wirtschafteten bzw. heute noch leben. So entstand eine umfangreiche Ahnenliste und aus Dokumenten der Vogtei Celle und der Amtsvogtei Essel, aus Familiendokumenten, Briefen, Einzelaufsätzen und Erzählungen ein großes Mosaik, ein erstaunliches „Buchholzer Familienbild“. Sehr emotional wurde es an diesem Abend, als Plesse Erinnerungen von Augenzeugen aus den letzten Kriegsmonaten 1945, vom Explosionsunglück am 05. April 1945 auf dem Buchholzer Bahnhof oder von der Flucht eines ganzen Dorfes aus Pommern im März 1945 vorlas.
Auch über die bedeutendsten und einschneidendsten Ereignisse in der Entwicklung des Dorfes - die Ablösung des Zehnten und Gemeinheitsteilung mit der Verkoppelung der Feldmarken in der Mitte des 19. Jahrhunderts - wurde anhand von Originalunterlagen berichtet.
Darüber hinaus geben die Kapitel über die vier Buchholzer Schulen, die Allertalbahn mit dem Buchholzer Bahnhof, der Bau der Marklendorfer Schleuse mit Wehr und Kraftwerk sowie die Raseneisenerzwäscherei in Buchholz einen umfangreichen Einblick in die Geschichte von Buchholz/Aller.
Der Eintritt zum Vortrag war frei. Zwei Schulkinder sammelten in der Pause der Lesung wieder für einen guten Zweck bei den spendierfreudigen Gästen. Dieses Mal kann sich der Eltern- und Förderkreis der Buchholzer Heinz- Heyder Schule über fast 400 Euro freuen.
Das Buch kann bei Joachim Plesse, Telefon (0 50 71) 680 vorbestellt werden. Es wird Anfang Dezember erscheinen.