Hundert Bäume müssen gefällt werden

Die Bäume müssen bei dieser Trockenheit unbedingt bewässert werden.

Trockenheit: Bürger können beim Bewässern helfen

Schwarmstedt. Wie wichtig die Aufgabe der Baumkontrolleure ist, zeigt sich jetzt in Zeiten anhaltender Trockenheit. "Aktuell werden hundert abgestorbene Bäume auf öffentlichem Gelände durch den Bauhof gefällt. Hier reichte es nicht mehr, nur das Totholz zu entnehmen", berichtet der stellvertretende Bauhofleiter Michael Volbers. 2012 und 2014 wurden in der Samtgemeinde Schwarmstedt die Baumkontrollen neu organisiert. Es wurden Baumkontrolleure für die öffentlichen Flächen eingestellt, Versäumnisse nachgeholt, Bäume nacherfasst und nach den "FLL-Richtlinien" eine Regelkontrolle zur Überprüfung der Verkehrssicherheit vorgenommen.
Viele Umwelteinflüsse setzen den Bäumen zu: Entwurzelte Bäume durch Sturmtiefs Xavier 2017, Friederike 2018 sowie die Dürre in den letzten Jahren. Hierzu kommt das Nadelbaumsterben durch den Borkenkäfer und das nicht nur in den Wäldern, sondern auch an Straßen und Feldwegen. Und auch der Winter hat kaum Entspannung für die gestressten Baumpopulation geschaffen. Zu trocken war er, Schnee ist weitgehend ausgeblieben. So konnte er nicht für eine Erholung der Grundwasservorräte sorgen, die die Böden mit wichtigen Nährstoffen für die Wurzeln der Bäume versorgen. Selbst für große und alte Bäume, wie die Eiche wird es zunehmend schwierig an Wasser zu gelangen, denn sie hat ihre Wurzeln nicht nach dem tiefen Grundwasserstand gebildet. Typische Folgen: Der Baum wird in der Kronenspitze trocken und bildet in Laufe der Zeit immer mehr Totholz, bis hin zum Absterben. Auch Privatleute müssen daher auf ihrem Grundstück selber tätig werden, um Schäden an Bäumen frühzeitig zu Erkennen und zu Handeln. Hierfür bieten zahlreiche Firmen ihre Dienste an, denn die Baumkontrolleure und der Bauhof der Samtgemeinde ist ausschließlich für öffentliche Flächen tätig und tritt nicht in Konkurrenz zu den privaten Dienstleistern.
Neben eigenen Pflanzungen unterstützt der Bauhof auch diverse Baumpflanzaktionen, wie am Kiessee in Bothmer, UDhZ Buchholz, Schule an der alten Leine. So wurden rund 200 verschiedene Baumarten in der letzten Pflanzsaison in der Samtgemeinde Schwarmstedt gepflanzt. Denn: "Viel lieber als das Fällen von Bäumen ist dem Bauhof aber das Anpflanzen junger Bäume", erläutert Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs. Seit April ist der Bauhof fast ununterbrochen dabei, nicht nur die Bäume die in den letzten drei bis vier Jahren gepflanzt wurden, sondern auch Hecken, Stauden und ganze Pflanzbeete zu wässern. Über Unterstützung aus der Bevölkerung beim Bewässern der vor der eignen Haustür jung gepflanzten Bäume, würde sich der Bauhof der Samtgemeinde Schwarmstedt sehr freuen.