Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Essel

Die geehrten und beförderten Mitglieder: Detlef Röhm (von links), Lion Marquardt, Kai Hildebrandt, Dietmar Handwerker, Christian Draeger, Jan Pauling, Theresa Fischer, Thilo Scheidler mit Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs (Vierter von rechts).
Essel. Am vergangenen Wochenende fand die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Essel statt. Ortsbrandmeister Christian Draeger begrüßte zahlreiche Gäste, darunter den Gemeindebrandmeister Detlef Röhm, seinen Stellvertreter Thilo Scheidler, den stellvertretenden Abschnittsleiter Süd Gerold Bergmann, den Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs, Bürgermeister Bernd Block sowie Vertreter der Nachbarfeuerwehren.
Aus der zuvor stattgefundenen Sitzung des Fördervereins der Feuerwehr Essel berichtete der Ortsbrandmeister Christian Draeger über eine neu angeschaffte Wärmebildkamera. Es sei ein aufregendes und ereignisreiches Jahr für die Feuerwehr Essel gewesen, führte der Ortsbrandmeister weiter aus. Es wurde unter anderem der Kreiskinderfeuerwehrtag 2018 in Essel durchgeführt und man stellte das erste Mal drei Gruppen für die Samtgemeindewettbewerbe. Diese seien ein Highlight gewesen, so berichtete der Ortsbrandmeister weiter. Dort sei man mit drei Gruppen (unter anderem einer Ü40-Gruppe) gestartet und eben diese „Oldies“ haben den ersten Platz belegen können. Auch in diesem Jahr sei der Anspruch wieder mit drei Gruppen teilzunehmen.
Des Weiteren konnte er berichten, dass die Freiwillige Feuerwehr Essel im vergangenen Jahr zu 17 Einsätzen alarmiert wurde, des Weiteren wurden 31 Übungsdienste, zwei Einsatzübungen sowie ein Einsatz im Rahmen der Kreisbereitschaft (Hochwassereinsatz) abgeleistet. Hinzu seien noch die Bohrbrunnen und Unterflurhydranten-Pflege gekommen.
Bereits im laufenden Jahr 2019 sei die Feuerwehr Essel schon zu sieben Einsätzen alarmiert worden. Auch die weiterführende Ausbildung sei mit elf erfolgreich absolvierten Lehrgängen (zum Beispiel Atemschutz-, Truppführer- oder Motorsägenlehrgang) im vergangenen Jahr nicht zu kurz gekommen.
Des Weiteren konnte der Ortsbrandmeister Christian Draeger auf eine aktuelle Stärke der Einsatzabteilung der Feuerwehr Essel von 48 Kameraden/innen, die sich auf 40 Kameraden und acht Kameradinnen aufschlüsseln, sowie auf elf Jugendliche in der Jugendabteilung und 13 Kinder in der Kinderabteilung, der Blaulichter, verweisen. Im weiteren Verlauf der Versammlung freute sich Christian Draeger Theresa Fischer aus der Jugendabteilung als neue Kameradin in der Einsatzabteilung begrüßen zu können. Ein anschließender kleiner Jahresrückblick, durch den Pressewart Andreas Völker, in Form eines Films, rundete den Bericht des Ortsbrandmeisters ab.
Natürlich standen auch Beförderungen und Ehrungen dieses Jahr in Essel auf der Tagesordnung. Zum Ersten Hauptfeuerwehrmann wurde der Kassenwart Dietmar Handwerker und zum Hauptfeuerwehrmann Kai Hildebrandt befördert. Anschließend wurden die Kameraden Sina Pauling (Kinderfeuerwehrwartin) und ihre Stellvertreter Katja Draeger und Lion Marquardt in ihren Ämtern bestätigt. Da die bisherige AGT-Wartin Maren Kohne bedingt durch einen Wohnortwechsel nicht mehr zur Verfügung stehen wird, wird der Pressewart und ehemalige AGT-Wart Andreas Völker diese Position kommissarisch bis zur nächsten Jahreshauptversammlung ausführen.
Für die beste Dienstbeteiligung des vergangenen Jahres erhielt auch dieses Jahr Lion Marquardt ein kleines Präsent überreicht.
Das anschließende Grußwort der Gäste nutzte der Gemeindebrandmeister Detlef Röhm und beförderte seinen eigenen Stellvertreter Thilo Scheidler zum Hauptbrandmeister. Der Bürgermeister der Samtgemeinde Schwarmstedt Björn Gehrs bedankte sich für die Einsatzbereitschaft der Kameraden der Feuerwehr Essel und zeigte sich sichtlich beeindruckt von der Stärke der Einsatzabteilung, konnte er sich doch auch auf der Gemeindeübungen und den Samtgemeindewettkämpfen von der Schlagkraft der Abteilung überzeugen. Besonders sei ihm der Einsatz der Feuerwehren während des Brandes des Dorfgemeinschaftshauses in Marklendorf in Erinnerung geblieben und die damit verbundene Professionalität und Leistungsbereitschaft der eingesetzten Einsatzabteilungen. Wer Essel kennt, weiß, dass es noch ein langer Abend wurde.