Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schwarmstedt

Gruppenbild der Freiwilligen Feuerwehr Schwarmstedt.
Schwarmstedt. Am 14. Januar hielt die Freiwillige Feuerwehr Schwarmstedt ihre diesjährige Jahreshauptversammlung ab. Der Einladung hierzu waren wieder zahlreiche Kameradinnen und Kameraden und Gäste – hierunter unter anderem Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs, Gemeindebürgermeisterin Claudia Schiesgeries, die Landtagsabgeordnete Gudrun Pieper, Kreisbrandmeister Uwe Quante, Gemeindebrandmeister Rainer Priebe, der stellvertretende Gemeindebrandmeister Detlef Röhm, sowie der Kreisbrandmeister a. D. Herrmann Völker – gefolgt und hatten sich in den Räumlichkeiten des Schwarmstedter Feuerwehrhauses eingefunden.
In einer Schweigeminute wurde der Verstorbenen gedacht, ehe das Geschehen im vergangenen Jahr im Mittelpunkt stand. Zum 31. Dezember 2011 zählte die Freiwillige Feuerwehr Schwarmstedt 53 aktive Mitglieder (davon 13 Frauen). Das Durchschnittsalter der Aktiven Wehr betrug 34,9 Jahre. Vier Abgänge hatte die Schwarmstedter Wehr 2011 zu verschmerzen, dem gegenüber standen zwei Neuzugänge. Neben den aktiven Mitgliedern verfügte man außerdem noch über 14 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr, 20 Mitglieder in der Kinderfeuerwehr und 18 Mitglieder in der Altersabteilung. Unterstützt wurde die Feuerwehr Schwarmstedt 2011 ferner von insgesamt 162 fördernden Mitgliedern.
2011 war einsatztechnisch für Schwarmstedter Verhältnisse ein normales Feuerwehrjahr, wie Ortsbrandmeister Wilfried von Bostel befand. Insgesamt 78-mal wurde man zum Einsatz gerufen, im Schnitt also alle fünf Tage. Diese Einsätze unterteilten sich in 37 Brandeinsätze und 41 technische Hilfeleistungen. Hierbei galt es unter anderem fünf Groß- sowie zehn Pkw-Brände zu bekämpfen und acht bei Verkehrsunfällen eingeklemmte Personen aus ihrer Zwangslage zu befreien. Für zwei Personen kam 2011 leider jede Hilfe zu spät. Um das durch die umfangreichen Einsatzaufgaben erforderliche hohe Leistungsniveau sicherstellen zu können, wurden auch im vergangen Jahr von den Schwarmstedter Kameradinnen und Kameraden wieder zahlreiche Weiterbildungsmaßnahmen wahrgenommen, wie der stellvertretende Ortsbrandmeister Jens Köth zu berichten wusste. Hierzu wurden 21 Lehrgänge und Fortbildungsveranstaltungen erfolgreich besucht. Hinzu kamen 20 Lehrgänge der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr.
9.232,50 (ohne Kinder und Jugendfeuerwehr) ehrenamtliche Dienststunden leisteten die Schwarmstedter Kameraden im zurückliegenden Kalenderjahr. Einen erheblichen Anteil nahm hierbei selbstverständlich die Standortausbildung mit insgesamt 2.985,50 Stunden (bei insgesamt 51 Übungsdiensten) ein. Hinzu kamen 2.879,50 Einsatzstunden, 657,50 Stunden zur Vorbereitung auf Feuerwehrwettbewerbe, 845 Stunden für die Brandschutzerziehung beziehungsweise den vorbeugenden Brandschutz sowie 1.865 Stunden für allgemeine Feuerwehrtätigkeiten. Bei den Gemeindwettbewerben belegte die Feuerwehr den dritten Platz.
Gerätewart Michael Volbers konnte alle Fahrzeuge (Durchschnittsalter 18,3 Jahre) einsatzbereit vermelden und blickte auf insgesamt 25.093 gefahrene Kilometer zurück. Ferner stieß ein drei Jahre Alter Mercedes Vito als sechstes Fahrzeug zum Fuhrpark der Feuerwehr Schwarmstedt. Atemschutzgerätewart Olaf Jacobsen konnte 31 einsatzbereite Atemschutzgeräteträger vermelden, welche ihren Leistungsstand in der Atemschutzstrecke Soltau und im Brandhaus Fassberg nachhaltig verbesserten beziehungsweise unter Beweis stellten. Elf Einsätze unter Atemschutz galt es abzuarbeiten, wobei insgesamt 17 Atemschutztrupps zum Einsatz kamen. Der Sicherheitsbeauftragte Günter Volbers hatte lediglich einen Sportunfall aus der Jugendabteilung zu vermelden, welcher aber glücklicherweise glimpflich ausgegangen war.
Auch für das dörfliche Leben ist die Feuerwehr Schwarmstedt immens wichtig, so stellte sie zum Beispiel Brandwachen beim Osterfeuer, sicherte den Schützenumzug ab, unterstützte die Kirche bei der Durchführung des Martinsumzuges, half auf dem Schwarmstedter Weihnachtsmarkt aus und forcierte die Brandschutzerziehung in den Schulen und Kindergärten sowie den vorbeugenden Brandschutz .
Dank erhielten außerdem Rat und Verwaltung für die finanziellen Zuwendungen für unter anderem Instandhaltung, Neu- und Ersatzbeschaffungen. Durch diese Unterstützung und den Aktiven Kameradinnen und Kameraden sei die Freiwillige Feuerwehr Schwarmstedt gut aufgestellt, wie Ortsbrandmeister von Bostel betonte.
Zum Abschluss kamen die Gäste zu Wort. Diese bedankte sich bei den Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Auf sie sei stets Verlass gewesen. Ferner würdigten sie die hohe Mitgliederzahl und lobten den zunehmenden Frauenanteil innerhalb der aktiven Wehr. Dies zeuge von einem familiären und äußerst kameradschaftlichen Umfeld. Ferner sicherten sie der Feuerwehr auch für die Zukunft ihre vollste Unterstützung zu und wünschten den Kameradinnen und Kameraden ein ruhiges, gesundes und vor allem unfallfreies Feuerwehrjahr 2012.
Neu in die aktive Wehr aufgenommen wurden Ivonne Tietz und Daniel Obara. Verabschiedet wurden Robert Masannek, Carsten Springfeld und Hans Heinrich Siedentopf. Zum Oberfeuerwehrmann wurde Oliver Beesch befördert. Zum Hauptlöschmeister/in wurden befördert: Jens Köth und Sonja von Bostel. Zum Hauptbrandmeister wurde befördert: Wilfried von Bostel. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Jens Wolkenhauer, Jörn Sauerwein, Michael Volbers, Sonja von Bostel, Thomas Priebe und Carsten Springfeld. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde geehrt: Günther Volbers. Für die beste Dienstbeteiligung wurden geehrt: Oliver Beesch, Tarek Siala, Sonja von Bostel und Olaf Jacobsen. Für den Internetauftritt der Feuerwehr Schwarmstedt und die Bilderpräsentation zur diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden geehrt: Jörn Siedentopf und Dominik Tarnowsky.