Kampf dem Fahrraddiebstahl

Oliver Brockmann ist der neue Speichenkommissar des Schwarmstedter Polizeikommissariats. Foto: Polizei

Speichenkommissar jetzt auch in Schwarmstedt „im Dienst“

Schwarmstedt. Das eigene Fahrrad bei der Polizei als gestohlen melden zu müssen, ist schon schlimm genug. Wenn es dann aber womöglich gefunden wird und dem rechtmäßigen Eigentümer nicht mehr zurück gegeben werden kann, ist das für diesen und auch die Polizei doppelt ärgerlich. Um die Zahl der „anonymen“ Fundfahrräder zu senken, setzt die Polizei jetzt auch im Heidekreis den „Speichenkommissar“ ein. Im Jahr 2010 wurden bei der Polizei im Landkreis rund 650 Fahrraddiebstähle angezeigt. Die Zahl ist zwar immer noch sehr hoch aber erfreulicherweise in den letzten Jahren rückläufig. Nur etwas mehr als jeder zehnte Fall konnte dabei aufgeklärt werden. In der Vielzahl werden die Räder aber gar nicht gestohlen, um sie zu Geld zu machen. Oftmals wird die Gelegenheit genutzt, mit einem fremden Fahrrad ein Stück zu fahren. Danach wird es dann einfach weggeworfen oder liegen gelassen - und damit häufig zu einer Fundsache. Die Überprüfung der Rahmennummer des Fahrrades führt leider häufig nicht zu einem Treffer, so dass die Räder ins Fundbüro „wandern“ und dort nach einer gewissen Zeit wieder veräußert werden. Genau hier setzt der Speichenkommissar an:
Auf der Homepage www.speichenkommissar.de kann man sein Fahrrad von zuhause aus registrieren. Nach einer kostenlosen Anmeldung können Daten wie Marke, Modell, Rahmennummer, Farbe, besondere Merkmale und mehr eingespeichert werden. Selbst Fotos von Besonderheiten können hinterlegt werden. Die Registrierung beim „Speichenkommissar“ kann jederzeit ergänzt oder geändert werden und bleibt natürlich nur so lange bestehen, wie Sie es möchten. Wird das Fahrrad dann einmal gestohlen, so stehen sofort alle notwendigen Daten für die Anzeigeerstattung bei der Polizei und die damit einsetzende Fahrradfahndung zur Verfügung. Durch Ihre Registrierung ermöglichen Sie der Polizei das Rad bei Verdacht einer unbefugten Benutzung sicher zu identifizieren(-Möglicherweise erhält der Betroffene so sein Rad von der Polizei zurück, bevor er gemerkt hat, dass es ihm gestohlen wurde – schnelle Rückfragen beim Besitzer bei unklaren Sachverhalten. Vorteile sind die schnelle Rückgabe bei Auffinden oder der Sicherstellung des Rades. Rückschlüsse und Ermittlungsansätze bei Unfällen mit nicht ansprechbaren Opfern sind ebenfalls möglich. Informationsmaterial zum „Speichenkommissar“gibt es bei allen Polizeidienststellen und auch einigen Fahrradhändlern im Landkreis. Bei Problemen helfen die örtlichen Beamten natürlich gerne weiter. An allen Polizeidienststellen des Landkreises können Beamtinnen und Beamte auf die Datenbanken des Speichenkommissars zugreifen. Wird ein Fahrrad aufgefunden, so werden neben dem polizeilichen Fahndungsdatenbestand auch die Speichenkommissar-Daten geprüft um so unter Umständen ein Fahrrad dem rechtmäßigen Besitzer zuordnen zu können.
Der „Speichenkommissar“ wurde ursprünglich im Kreis Herford (NRW) entwickelt und wird seit einigen Monaten mit guten Erfolgen auch in den Nachbarkreisen genutzt. Am Montag stellte das Schwarmstedter Revier seinen Speichenkommissar Oliver Brockmann vor. 65 Fahrraddiebstählen 2010, 19 bisher in 2011 sind die Ausgangsbasis für die Arbeit von Oliver Brockmann. „Die Aufklärungsquote ist