Klimaschutz mit ENERGIE im Aller-Leine-Tal

Schwarmstedt. Gut 20 Akteure sind der Einladung zum EwALT-Treffen (Abkürzung für Energiewende Aller-Leine-Tal) kürzlich in die Bürgerbegegnungsstätte Uhle-Hof in Schwarmstedt gefolgt, um sich rege über den aktuellen Stand der Aktivitäten in den Bereichen Energie und Mobilität auszutauschen. Viele der Akteure kamen aus Schwarmstedt und Umgebung und erhofften sich nähere Informationen insbesondere zu alternativen Mobilitätskonzepten im Aller-Leine-Tal zu erhalten.
Direkt zu Beginn machte Julian Steiner (deENet Kompetenznetzwerk dezentrale Energietechnologien) deutlich: Das Aller-Leine-Tal nimmt seit vielen Jahren eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung der Energiewende ein. Der konsequente Ausbau regenerativer Energiequellen führt dazu, dass derzeit rechnerisch 158 Prozent des Strombedarfs in der Region selbst mit Erneuerbaren Energien produziert wird. Die Anzahl von Solarthermieanlagen im Aller-Leine-Tal wächst ebenfalls stetig an. Dies ist zwar im Einzelfall sinnvoll, eine Kombination mit Nahwärmenetzen im Rahmen einer gemeinschaftlichen Versorgung auf der Basis nachwachsender Rohstoffe wie Holzhackschnitzel böte noch weitaus größere Chancen für die Region, so Steiner. Dank der Arbeit der vielen haupt- aber vor allem ehrenamtlichen Akteuren hat sich im Aller-Leine-Tal insbesondere im Bereich Elektromobilität in den letzten eineinhalb Jahren viel entwickelt. So konnte zum Beispiel Björn Gehrs, Samtgemeindebürgermeister von Schwarmstedt, von der geplanten Errichtung einer im Gewerbegebiet befindlichen E-Tankstelle mit Schnellladefunktion an der Abfahrt 50 Schwarmstedt (A7) berichten.
Zudem bot das EwALT-Treffen Zeit, sich über den aktuellen Arbeitsstand der LEADER Projektgruppen E-Carsharing (Allerauto) und Ladeinfrastruktur (Allersäule) zum Thema Elektromobilität auszutauschen: Ladeinfrastruktur (Allersäule): Ziel der Projektgruppe ist es, eine flächendeckende Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge (PKW) in der gesamten Region von Verden bis nach Celle aufzubauen und das Interesse bei den Bürgern für das Thema E-Mobilität zu wecken. Dabei sollen in jeder der acht (Samt-)Gemeinden des Aller-Leine-Tals mindestens zwei Ladepunkte verwirklicht werden. Die Standorte sind abgestimmt. Zurzeit werden die Ausschreibungen durchgeführt. Sobald die Aufträge vergeben und die „Allersäulen“ installiert sind, kann eine öffentlichkeitswirksame Eröffnung im kommenden Jahr stattfinden.
E-Carsharing: Die Projektgruppe E-Carsharing konnte letztes Jahr große Erfolge verzeichnen, da sie ihre E-Carsharing-Stationen mit jeweils einem Renault ZOE und einem Nissan eNV in Westen sowie in Schwarmstedt samt Ladesäulen eröffnen und in Betrieb nehmen konnten. Die Einwohner Westens und Schwarmstedts freuen sich über das Angebot, die Nutzerzahlen steigen. Im derzeitigen Carsharing-Gebiet wird über einen Fahrservice mit festen Fahrzeiten nachgedacht. Zudem gibt es bereits bewilligte Mittel für ein weiteres Auto, dafür steht die Projektgruppe in Gesprächen unter anderen mit Interessenten aus der Samtgemeinde Ahlden und aus Bosse.
Nach dem Austausch der Projektgruppen stellt Lisa Hitzmann (KoRiS) ein bereits bewilligtes Projekt vor und wirbt um Unterstützung: Die seit 2006 existierende EnergieRoute gilt es zu Aktualisieren und zu Modernisieren. Dafür werden Ideen und Informationen aus der Region benötigt.
Wer Interesse an der Mitarbeit in einer Projektgruppe oder Fragen rund um EwALT hat, wendet sich gerne an das LEADER-Regionalmanagement, Julian Steiner vom deENet, Telefon (05 61) 97 06 22 54 oder j.steiner@deenet.org und Lisa Hitzmann vom Büro KoRiS (05 11) 59 09 74 30 oder hitzmann@koris-hannover.de.