Klingbei im Gespräch

Digitales Treffen mit Bürgern aus der Region

Heidekreis. Kürzlich hat der heimische Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil erneut Bürger aus seinem Wahlkreis zu seiner Online-Dialogveranstaltung „Klingbeil im Gespräch“ eingeladen. Die Teilnehmer aus den Landkreisen Heidekreis und Rotenburg tauschten sich mit dem SPD-Politiker vor allem über die aktuelle Corona-Lage aus. Die Corona-Pandemie beeinflusst weiterhin das alltägliche Leben aller Menschen. Klingbeil betonte, wie wichtig ihm der persönliche Austausch gerade in diesen schwierigen Zeiten sei: „Ich möchte die Probleme und Herausforderungen kennen und mich für die Bürger einsetzten“, so der 43-Jährige.
Mit Sorge betrachteten die Teilnehmer die steigenden Corona-Fallzahlen, die Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca und die Verzögerung beim Impfen durch die vorübergehende Aussetzung des Impfstoffes AstraZeneca. Klingbeil teilte die Sorgen. „Ein Blick in andere Länder zeigt, wie gefährlich die Corona-Pandemie nach wie vor ist. So gibt es aktuell ca. 3.000 Corona-Tote pro Tag in Brasilien.“ Zur Ehrlichkeit müsse auch dazu gehören, dass falsche Entscheidungen klar kritisiert werden, da alles andere nur Schönrederei sei. Deshalb teile der Abgeordnete die Kritik an der kurzzeitigen Aussetzung des Impfstoffes AstraZeneca: „Ich halte die Entscheidung für übereilt und schlecht kommuniziert. Wir hatten mit der Impfkampagne schon enorme Startschwierigkeiten, die durch die Aussetzung eines Impfstoffes noch vergrößert werden“. Im Nachgang seiner digitalen Veranstaltung äußerte sich Klingbeil erleichtert über die Fortsetzung der Impfung mit AstraZeneca.
Die Teilnehmer sprachen auch die aktuelle Lage in den Schulen und KiTas an. Für Schüler sowie Eltern sei die Pandemie und der andauernde Lockdown eine besonders psychische und finanzielle Herausforderung. Lars Klingbeil hat die Sorgen und Hinweise der Bürger aufgenommen und ist für die Menschen im Heidekreis und Landkreis Rotenburg da. Ganz unabhängig von seinen Telefonsprechstunden oder seiner Dialogveranstaltungen wie das digitale „Klingbeil im Gespräch“, könne man ihm jederzeit eine E-Mail an lars.klingbeil@bundestag.de senden.