Klingbeil rückt in Landesvorstand

Stephan Weil und Lars Klingbeil.
Heidekreis. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil ist auf dem außerordentlichen Landesparteitag der Niedersachsen-SPD in Oldenburg in den Landesvorstand der Sozialdemokraten gewählt worden. Der 33-Jährige rückt nach für den ehemaligen Stader Bürgermeister Andreas Rieckhoff, der im vergangenen Jahr als Staatsrat in den Hamburger Senat wechselte. Klingbeil wird sich im Landesvorstand insbesondere um die Themen Bundeswehr und Netzpolitik kümmern.
„Die Bundeswehrreform stellt Niedersachsen vor eine große Herausforderung. Ich war bereits im vergangenen Jahr in ganz Niedersachsen unterwegs und habe viele Kasernen und Standorte besucht. Die Neuausrichtung der Bundeswehr ist richtig, auch wenn Fehler in der Nachwuchsgewinnung und aus meiner Sicht auch beim Standortkonzept gemacht wurden. Diesen Wandel gilt es jetzt in Niedersachsen umzusetzen. Zudem wollen wir Druck machen, dass den betroffenen Kommunen geholfen wird“, so Klingbeil, der zudem auch im Hinblick auf die Landtagswahl 2013 das Thema Netzpolitik voran bringen soll. „Das Internet verändert unsere Gesellschaft radikal. Die Digitalisierung beeinflusst Bildung, Arbeit und die Demokratie. Wir haben auch in Niedersachsen viele ungenutzte Potenziale bei der Medienkompetenz-Vermittlung in der Schule oder bei der Förderung von neuen Arbeitsplätzen in der Digitalen Wirtschaft. Diese Themen sind mir besonders wichtig“, machte Klingbeil deutlich.
Im Mittelpunkt des Landesparteitags stand die Wahl des Hannoveraner Oberbürgermeisters und Ministerpräsidenten-Kandidaten Stephan Weil zum neuen Landesvorsitzenden der SPD.