Klopft an Türen, pocht auf Rechte! Sternsinger aus Schwarmstedt sind unterwegs zu den Menschen

Sie bringen den Segen von der Krippe zu den Menschen im Aller-Leine-Tal: Die Sternsinger der katholischen Kirche Heilig Geist Julia, Meike, Sophia, Daniela und Antonia. Foto: U. Fischer
Schwarmstedt. „Die Sternsinger kommen!“ heißt es am kommenden Sonntag, 8. Januar, wieder in Schwarmstedt. Im Familiengottesdienst der katholischen Kirchengemeinde Heilig Geist, Beginn 9.15 Uhr, werden die Sternsinger von Pfarrer Stefan Hesse ausgesendet. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+12“ bringen die Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt.
Im Anschluss an den Gottesdienst werden die Sternsinger beim Neujahrsempfang der evangelischen St.-Laurentius-Gemeinde zu Gast sein, bevor sie am Sonntagnachmittag die Familien in ihren Häusern besuchen, die sich über den Segen, die Lieder und das Engagement der Kinder freuen und die Aktion unterstützen möchten. Wer den Besuch der Sternsinger wünscht, kann sich bei Ulrike Fischer telefonisch unter (01 70) 2 30 90 77 noch bis zum 7. Januar anmelden.
Bundesweit beteiligen sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 54. Aktion Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet, die inzwischen die weltweit größte Solidaritätsaktion ist, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion mehr als 2.100 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.
Mit dem Leitwort „Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“ wollen die Sternsinger deutlich machen, dass die Rechte von Kindern überall auf der Welt respektiert und unterstützt werden müssen. Sie setzen sich dafür ein, dass Erwachsene und Politiker ihre Rechte schützen. Denn Armut und Gewalt sind massive Verletzungen der Kinderrechte, Gesundheitsversorgung und Bildung müssen selbstverständlich sein. Doch gerade in Nicaragua, dem Beispielland der Aktion Dreikönigssingen, werden die Kinderrechte von vielen mit Füßen getreten. Missbrauch, Misshandlung und häusliche Gewalt gegen Kinder sind dort an der Tagesordnung. Die Sternsinger unterstützen in Nicaragua unter anderem Projekte, in denen Kinder sich für ihre Rechte einsetzen. Sie werden „stark“ und selbstbewusst gemacht, um sich vor Übergriffen schützen zu können.
Doch nicht nur die Kinder in den Projekten in Nicaragua profitieren vom Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland. Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser, Nahrung und medizinische Versorgung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten, in Flüchtlingslagern oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in gut 110 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden. Gemeinsam mit ihren jugendlichen und erwachsenen Begleitern haben sich auch die Schwarmstedter Sternsinger auf ihre Aufgabe vorbereitet. Sie kennen die Nöte und Sorgen von Kindern rund um den Globus und sorgen mit ihrem Engagement für die Linderung von Not in zahlreichen Projektorten.