KS Concert Night diesmal zwei Tage

Stephan Cordes mit dem druckfrischen Plakat, das belegt, das er und sein Kompagnon eine tolle Musikmischung für die zweitägigen Concert Night im Juli zusammengestellt haben, und vor der Schrottplatzkulisse, die natürlich für die Veranstaltung ganz anders aussehen wird, aber das macht ja gerade den Reiz aus. Foto: A. Wiese

Headliner ist am Sonnabend die Band „Gestört aber Geil“

Schwarmstedt (awi). „Wir machen es noch mal, aber diesmal gleich an zwei Tagen“. Mit diesen Worten eröffnet Stephan Cordes von KS Veranstaltungskonzepte die Pressekonferenz zur zweiten KS Concert Night am 5. und 6. Juli. Schauplatz des Events ist erneut das Schrottplatzgelände der Firma von Markus Wiebe am Varrenbruch. Und wieder kann man kaum glauben, dass dort dann alles pikobello aufgeräumt ist. Allerdings hat das Team von KS letztes Jahr alle Skeptiker vom Gegenteil überzeugt. Die erste KS Concert Night war ein tolles Event und schreit nach Wiederholung, ist Stephan Cordes überzeugt. Und weil sie letztes Jahr so toll eingeschlagen sind, sind auch die Dirty Daddys diesmal am Sonnabend wieder dabei. Besonders stolz ist Cordes aber auf das Engagement von „Gestört aber Geil“. Die Band ist jedes Wochenende unterwegs, ausgebucht bis Ultimo und hat Fans im sechsstelligen Bereich. Die beiden Jungs mit dem zweideutigen Namen sind die Shooting Stars der Stunde und fleißig wie kaum ein anderer Act, schwärmt Cordes. Festivals wie Sputnik Spring Break, Sonne Mond und Sterne, Helene Beach oder Berlin Summer Rave können auf die beiden nicht verzichten. Und Schwarmstedt auch nicht. Daher hat KS alle Bedenken über Bord geworfen und „Gestört aber Geil“ gebucht. Am zweiten Teil des Abends werden dann die Jugend, die ältere Generation, die Metalheads, die Rocker und Disco-Freaks bedient, wenn die Dirty Daddys erneut die Bühne rocken.
Das Programm am Freitag, 5. Juli, ist aber kein bisschen weniger attraktiv. Dann läuft nämlich BAROCK auf, Europas größte AC/DC tribute show. Fans und Veranstalter sind sich einig: „BAROCK klingen wie AC/DC in den 80er/90er Jahren, jung, frisch, frech und laut. Wenn AC/DC, dann BAROCK!“ Das liegt wohl daran, dass sich BAROCK zur Lebensaufgabe gemacht hat, mit weltbekannten Songs wie Highway to Hell, Back in Black oder Thunderstruck den explosiven Soli von Gitarrengott Angus Young und einer typischen Show der Australier ihrem Publikum einzuheizen. Auch visuell hat BAROCK einiges zu bieten: So kommen unter anderem bis zu acht der legendären Kanonen sowie die überdimensionale „Hells Bells“ zum Einsatz, kündigt Stephan Cordes an. Zweite Band am Freitagabend auf der Schwarmstedter Bühne ist „John Diva and the Rockets of Love“: Die schrille Rockformationen im 80er Style ist mit der Gabe gesegnet, frischen Wind in die klaissche Rockmusik zu bringen. „Sie sind die legitimen Nachfahren einer Ära, in der Van Halen, Aerosmith, Bon Jovi, Whitesnake, Scorpions, Gun N‘Roses oder Mötley Crüe Quasi vogelfrei herumvagabundierten und alles in die Mangel nahmen, was nicht bei drei auf dem Baum war“, schwärmt Musikkenner Cordes. Der Vorverkauf für beide Tage ist bei EVENTIM gestartet. Karten gibt es in den Geschäftsstellen des ECHO in Bissendorf (Burgwedeler Straße 5) und Langenhagen (im CCL) und in Schwarmstedt im Studio Auszeit, weil es hier keinen Ticketshop gibt. Early Bird-Tickets kosten für alle, die sich bis 30. April entscheiden, im Vorverkauf 21,50 Euro für Freitag und 26,50 Euro für Sonnabend. Nach dem 30. April steigen die Preise auf 24,50 Euro und 29,50 Euro.
Einlass wird an beiden Tagen ab 18 Uhr sein, mit der Musik geht es dann ab 19 Uhr los. Für das leibliche Wohl wird selbstverständlich reichlich gesorgt, Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung. Stephan Cordes setzt hohe Erwartungen in diese zweite KS Concert Night, mit der er der Region einfach ein „geiles Mega-Event“ bieten möchte.