Kultur und Tourismus mit ENERGIE

Die LAG bei der Besichtigung der St.-Pauli-Kirche in Gilten. Foto: KoRiS

Vier neue Projekte für die LEADER-Region Aller-Leine-Tal

Gilten. Zur Entwicklung des Aller-Leine-Tals gibt es vielfältige Ideen, die von Ausbau touristischer Infrastruktur, Energie und Klimaschutz bis hin zu Kulturhistorik reicht. Vier neue Projekte hat die Lokale Aktionsgruppe (LAG) des Aller-Leine-Tals jetzt in ihrer Frühjahrs-Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus in Gilten auf den Weg gebracht.
Bevor die LAG mit ihrer Sitzung begann, verschafften sich die Mitglieder bei einem Rundgang einen Eindruck über die durch Feuchtigkeitsschäden gezeichnete St.-Pauli-Kirche in Gilten. Die Kirchengemeinde hat für eine energetische Sanierung des Innenraumes LEADER-Mittel in Höhe von 100.000 Euro beantragt. Renate Rodewald, LAG-Mitglied und Gästeführerin des Vereins der Gästeführer im Heidekreis in der Lüneburger Heide, zeigte den Mitgliedern die Besonderheiten der Kirche wie den Mosaik-Fußboden oder das Mauerwerk aus markantem Raseneisenstein. Das Projekt erhielt großen Zuspruch von der LAG, sodass die Kirchengemeinde Gilten die Fördermittel einstimmig von der LAG zugesprochen bekam.
Auch ein zweites Kirchen-Projekt stand auf der Tagesordnung: Die Kirchengemeinde Wietze möchte eine neue Orgel für die Stechinelli-Kapelle in Wieckenberg anschaffen. Diese soll akustisch zu der Architektur der Kapelle passen und im historischen Ambiente für Konzerte zur Verfügung stehen. Die Kapelle ist eines der wichtigsten kirchlichen Baudenkmäler im Landkreis Celle mit seinen barocken und prunkvollen Verzierungen und Schnörkeln. Die LAG hat beschlossen, das Projekt mit einer Fördersumme von rund 35.000 Euro zu unterstützen.
Eine ebenso hohe Fördersumme hat das Projekt „Inwertsetzung der Francis-Schacht Turbine in der Wassermühle Stemmen“ von der LAG zugesprochen bekommen. Die aus dem 19. Jahrhundert stammende Original-Turbine zur Energieerzeugung macht einen wesentlichen Bestandteil der Mühle als Denkmal aus. Nun weist die Turbine große Schäden auf, sodass der wesentliche Teil der historischen alternativen Energiegewinnung der Mühle einer fachmännischen Inwertsetzung bedarf. Die Wassermühle in Stemmen ist Teil der seit 2006 bestehenden EnergieRoute entlang des Allerradweges. Dank der LEADER-Mittel können Jung und Alt die Turbine wieder besichtigen.
Die Modernisierung der EnergieRoute war passenderweise ebenfalls als beantragtes LEADER-Projekt auf der Tagesordnung. Die Route soll neue Stationen erhalten und insgesamt aufgepeppt werden. Zudem ist vorgesehen, die Gästerführer rund um das Thema Klimaschutz fortzubilden und über sie Besichtigungen der Stationen anzubieten. Eine Projektgruppe soll das Vorhaben begleiten. An der Mitarbeit Interessierte kontaktieren bitte Lisa Hitzmann vom LEADER-Regionalmanagement. Die Idee befürwortet die LAG ebenfalls und spricht LEADER-Mittel zu.
Zudem gibt es für Projektträger ab sofort eine kleine Änderung: Nach dem positiven Beschluss der LAG müssen die Antragsteller innerhalb eines Jahres einen LEADER-Antrag stellen, damit nicht die Gefahr besteht, dass am Ende der Förderperiode Fördermittel verfallen. Nur bei nachvollziehbar dargelegten Gründen kann die Frist verlängert werden.
Die nächste Sitzung der LAG findet am 11. November um 17 Uhr statt. Umsetzungsreife Projektvorschläge, deren LEADER-Bezuschussung in dieser Sitzung beraten werden sollen, nimmt Lisa Hitzmann vom LEADER-Regionalmanagement unter Telefon (05 11) 59 09 74 30 oder hitzmann@koris-hannover.de bis Ende August entgegen.