LEADER-Stand auf der Gewerbeschau Schwarmstedt vertreten

Die Besucher hatten großes Interesse am LEADER-Projekt „Allerauto“. Foto: KoRiS
Aller-Leine-Tal. Die Menschen aus dem Aller-Leine-Tal wissen am besten, was ihre Region ausmacht und woran es in ihrer Heimat fehlt. Dafür stehen im Aller-Leine-Tal Fördermittel im Rahmen der EU-Initiative LEADER zur Verfügung. Um diese Möglichkeiten und die bisherigen Erfolge der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, hat die LEADER-Region Aller-Leine-Tal an der Gewerbeschau am 19. Mai in Schwarmstedt teilgenommen. Mit im Boot war der Zweckverband Aller-Leine-Tal, der unter anderem für Tourismus und Naherholung in der Region zuständig ist.
Bei strahlenden Sonnenschein sind viele Besucher zur Gewerbeschau gekommen und haben gestaunt, was nicht alles Bekanntes aus ihrer Region bereits über die EU-Mittel gefördert wurde: beispielsweise der Ausbau der begleitenden touristischen Infrastruktur entlang des Allerradweges zwischen Verden und Celle, die EnergieRoute, die Solarallerfähre zwischen Otersen und Westen, der Ehmken Hoff in Dörverden, die Sanierung der Bockwindmühle in Rethem (Aller), Wohnmobilstellplätze und Sanitärstationen in Hodenhagen und Ahlden (Aller), der Miniatur-Bohrturm auf einem Kreisel in Wietze, das Dorfgemeinschaftshaus Walle, der Ausstellungspavillon beim historischen Wasserkraftwerk in Oldau sowie eine der ersten niedersächsischen E-Carsharing-Stationen in Westen und Schwarmstedt.
So war das 7-Sitzer-E-Auto aus Schwarmstedt zu Demonstrationszwecken mit von der Partie: Zum einen wollten die ehrenamtlichen Betreiber aufzeigen, was mit Hilfe von LEADER alles möglich ist. Zum anderen haben sie neue Nutzer für die derzeit vier E-Dorfautos geworben und viele Fragen der interessierten Gäste beantwortet: Wie weit komme ich und wo kann ich laden? Wie funktioniert das Buchungsprogramm und was kostet mich eine Beteiligung am E-Carsharing? Wie wird abgerechnet und woher bekomme ich die Autoschlüssel? Die Mitglieder der Arbeitsgruppe E-Carsharing Schwarmstedt gaben fleißig die Antworten und erläuterten auf Wunsch auch einige technische Details des ausgestellten E-Nissans. Träger des E-Carsharing-Projektes ist die Regional- und Energiegenossenschaft Aller-Leine-Weser eG (REALWeg). Die Idee des Auto-teilens (Carsharing) auch auf dem Land zu etablieren, ist damit noch nicht abgeschlossen. Weitere Standorte sind noch in der Diskussion, um die Mobilität in der Region auch ohne eigenes Auto umweltfreundlich zu verbessern. Mehr Infos auf www.allerauto.de.
Wer eine Projektidee hat, die die Entwicklung des Aller-Leine-Tals unterstützt, kann sich bei   Lisa Hitzmann vom LEADER-Regionalmanagement unter Telefon (05 11) 59 09 74 30 oder hitzmann@koris-hannover.de melden.