Montessorischule in Schwarmstedt

Schule an der Alten Leine arbeitet seit sieben Jahren so

Schwarmstedt. „Italien ist mein Lieblingsland“ erzählt Sabrina. Sie hat sich die Länderkiste geholt und malt den Umriss des Landes lernt Besonderheiten kennen und gestaltet ein kleines Buch über das Land ihrer Wahl. Miriam erarbeitet gerade Steckbriefe über Frühlingsblumen. Marcel und Mirco sind auf den Flur ausgewichen, um die lange Tausenderkette auszulegen und Zahlen zuzuordnen. Überall wird konzentriert gearbeitet. Die Schülerinnen und Schüler unterhalten sich leise flüsternd, es herrscht eine angenehme Arbeitsathmosphäre. Seit 7 Jahren arbeitet die Schule an der Alten Leine in den Klassen 4-6 nach den Grundsätzen der Pädagogik Maria Montessoris. Jetzt wurden die Klassen der Mittelstufe von der Montessorivereinigung offi-ziell als Montessoriklassen anerkannt. In den nächsten Jahren soll nach dem Wunsch des Kollegiums die Montessoripädagogik auf alle Klassen ausgeweitet werden.
Sehr zufrieden zeigte sich Förderschulrektor Burkhard Will über die Anerkennung. „Wir sind davon überzeugt, dass wir unsere Schülerinnen und Schüler mit der Montessoripädagogik besonders gut und individuell fördern können. Schwierigkeiten in Deutsch, Mathematik können effektiv aufgearbeitet werden und Stärken werden ausgebaut.“ Die sachunterrichtlichen Themen aber auch Inhalte der Fächer Deutsch und Mathematik erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler in der Freiarbeit. In einer vorbereiteten Umgebung werden Handlungsmöglichkeiten für ein selbstentdeckendes Lernen eröffnet. Jeder arbeitet im eigenen Tempo und mit individuellen Schwerpunkten auf seinem eigenen Leistungsniveau. Neben dem Inhaltlichen werden wichtige Fertigkeiten wie Selbständigkeit, Teamfähigkeit und das Präsentieren von Ergebnissen gefördert. Zwei Lehrerinnen der Förderschule haben bereits das Diplom der Montessoriver-einigung, weitere Lehrer wollen dies in einer zweijährigen Weiterbildung erwerben. Für die Klassen 7-9 werden für das nächste Schuljahr fächerüber-greifende und möglichst lebensnahe Projekte geplant und erarbeitet.
Silvia Gerke, Förderschullehre-rin mit Montessoridiplom, berichtet aus ihrer Erfahrung: “Die ausgestellten Materialien in der vorbereitete Umgebung haben einen hohen Aufforderungscharakter und bieten die Möglichkeit der gezielten und individuellen Förderung auf verschiedenen Ebenen. Die Erfahrungen aus anderen Montessorischulen zeigen die Wichtigkeit für die Klassen 7-9 in Projekten zu lernen“
Immer wieder erstaunt sind die Lehrkräfte, wie motiviert und ausdauernd die Schülerinnen und Schüler in der Freiarbeit lernen und sich für Themen begeistern lassen.
Sehr positiv wirkt sich die Altersmischung aus. Die Kinder Lernen nicht nur im inhaltlichen sondern auch im sozialen Bereich voneinander, Konflik-te treten viel seltener auf. Besuchern fällt die gute Atmosphäre in der Schule sofort auf, die Schülerinnen und Schüler gehen gerne in die Schule. Mit dieser Förderung gelingt es fast der Hälfte der Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse einen Hauptschulabschluss an der KGS zu erwerben.