Neue „Kleine Kunstgalerie Lindwedel“

Jürgen Eidt ist stolz auf seine „Kleine Kunstgalerie Lindwedel“.

Kreative können künstlerisches Schaffen der Öffentlichkeit präsentieren

Lindwedel. Gänzlich ohne öffentliche Subventionen aus Steuergeldern und unter präziser Einhaltung von Baukosten und Fertigstellungsterminen präsentiert der Lindwedeler Künstler Jürgen Eidt in diesen Tagen sein neuestes Projekt: Die „Kleine Kunstgalerie Lindwedel“ in den Heidlandsfuhren 52.
In der zugleich „kleinsten Galerie der Welt“ haben Kreative der Region ab sofort die Gelegenheit, ihr künstlerisches Schaffen der interessierten Öffentlichkeit zu zeigen.
Aktuell – verlängert bis zum 31. August – zeigt der Künstler Photographien. Unter dem Arbeitstitel STILL setzt sich Eidt mit dem Thema Stille auseinander: „ist es nur die Abwesenheit von Geräusch und Aktivität? ...der Stillstand, absolute Veränderungslosigkeit oder Ruhe?...gefroren, starr, leblos, ergeben?“ Viele Motive stammen aus Lindwedel und Umgebung, die Eidt und seiner Frau Martina zur zweiten Heimat wurden. Geöffnet hat die Galerie rund um die Uhr. Ein Gespräch mit dem Künstler ist nach Terminvereinbarung möglich. Jürgen Eidt freut sich auf Künstler-Bewerbungen unter ightee@web.de und könnte sich sogar vorstellen, die „kleine Kunstgalerie Lindwedel“ einer Schirm-frau-Herrschaft aus Kreisen der lokalen Politik anzuvertrauen.