Neues Fahrkartenmodell geplant

Thilo Knoblich (links) und Björn Gehrs sehen der geplanten Einführung des neuen Fahrkartenmodells optimistisch entgegen. Foto: B. Stache
 
Artur Minke (links) leitet die Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Infrastruktur und Umwelt der Samtgemeinde Schwarmstedt im Uhle-Hof. Foto: B. Stache

Niedersachsentarif GmbH will Nahverkehr einfacher und attraktiver machen

Schwarmstedt (st). „Bürger aus der Samtgemeinde Schwarmstedt können dann endlich auch von hier mit einem Fahrschein in Hannover weiterfahren – ohne mehr bezahlen zu müssen. Das finde ich gut und ich hoffe, dass das Angebot so schnell wie möglich eingeführt wird", erklärte Björn Gehrs am Montagabend im Uhle-Hof. Auf Initiative des Samtgemeindebürgermeisters hatte Thilo Knoblich, Sprecher der Niedersachsentarif GmbH (NITAG) mit Sitz in Hannover ein neues Fahrkartenmodell vorgestellt, dessen Einführung für den Fahrplanwechsel im Dezember 2018 geplant ist. Dabei handelt es sich um Verbesserungen für Bahn- und Buskunden. Die NITAG will Nahverkehr einfacher und attraktiver machen. Bahnfahrkarten sollen künftig auch die Nutzung des Nahverkehrs am Start- und Zielort beinhalten. Bislang ist es notwendig, zwei Einzelfahrkarten zu kaufen, wenn man beispielsweise von Schwarmstedt nicht nur zum Hauptbahnhof, sondern mit der Straßenbahn in Hannover weiterfahren möchte. Diese Kosten können sich Bahnkunden dann sparen, erklärte der NITAG-Sprecher in seinem Vortrag. Es reicht dann ein einziger Fahrschein – die anschließende Fahrt mit der Straßenbahn kostet dann nichts extra. So werde der Preis für ein Normalticket von Schwarmstedt nach Hannover 9,50 Euro betragen, mit der BahnCard 25 sind es 7,10 Euro und mit der BahnCard 50 nur noch 4,75 Euro, kündigte Thilo Knoblich an. „Wir versuchen, diesen ehrgeizigen Plan zeitgerecht zu erfüllen.“ Ziel dieser „integrierten Anschlussmobilität" im Niedersachsentarif ist es, alle Fahrten im Gültigkeitsbereich Niedersachsen, Bremen und Hamburg mit einem Fahrschein für alle Busse und Bahnen zu gewährleisten, so wie es heute bereits in Verbünden möglich ist. Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs, der sich neben dem Schwarmstedt-Tarif für Pendler auch seit Jahren für günstigere Angebote für Einzelfahrscheine und die Großraumanbindung einsetzt, sieht in den geplanten Maßnahmen einen Schritt in die richtige Richtung. Für Fahrten im Geltungsbereich des Niedersachsentarifs gibt es Einzelfahrkarten für Erwachsene und Kinder, Gruppenfahrscheine (ab sechs Personen), Zeitkarten und Jahres-Abos, das Niedersachsen-Ticket sowie die Fahrradtageskarte. Für die Einzelfahrkarte mit der Bahn von A nach B soll die Nutzungsmöglichkeit des örtlichen Nahverkehrs dabei „automatisch“ und ohne zusätzlichen Aufpreis in der Bahnfahrkarte mit enthalten sein. So könnte beispielsweise auch mit einer Fahrkarte von Osnabrück nach Braunschweig sowohl der Bus in Osnabrück als auch Bus oder Tram in Braunschweig mitgenutzt werden. Fahrgäste mit Bahn-Monatskarten sollen die Weiterfahrt für den Start- und/oder Zielort je nach Bedarf zu einem ermäßigten Preis dazu buchen können. In Verbindung mit der Bahn-Monatskarte könnte die Anschlusskarte für die Bus-/Tramnutzung beispielsweise zum halben Preis gekauft werden. Für viele Reisende führt dies zu einer deutlichen Ersparnis gegenüber heute. Das Angebot soll grundsätzlich für alle Bahnstationen in Niedersachsen, Bremen und Hamburg gelten, unabhängig von Lage oder Größe der einzelnen Haltepunkte. Der erixx, aber auch alle anderen Eisenbahnbetreiber wie beispielsweise Metronom, DB Regio oder NordWestBahn gehören zum geplanten Tarifmodell. Der Vortrag über das Thema „Tarifliche Integration Bahn/Bus im Niedersachsentarif“ war eingebunden in die Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Infrastruktur und Umwelt der Samtgemeinde Schwarmstedt, die von Artur Minke geleitet wurde.