Nichts anbrennen lassen

Hochzeitsfoto vor dem Feuerwehrauto: René und Rebecca Busch. Foto: Feuerwehr

Hochzeit im Hause Busch trotz Corona

Schwarmstedt. Was tun, in einer besonderen Zeit, die doch so vieles unmöglich macht?
Richtig, man sucht die Lücken und entdeckt die Möglichkeiten! Zu diesem Schritt hat sich der Schwarmstedter Feuerwehkamerad und Gruppenführer
René Busch entschieden und getreu nach dem Motto „Ein Feuerwehrmann sollte nichts anbrennen lassen seine Flamme Rebecca geheiratet. In nomalen Zeiten wäre das für seine Kameraden von der Feuerwehr Schwarmstedt Anlass für jede Menge Aktivitäten gewesen: Spalier stehen, Kübelspritze aufbauen, Baum zersägen lassen und vieles mehr. Doch die Zeiten sind nicht normal und dennoch wollten die Kameraden demonstrieren: Wir freuen uns mit euch! Und so erwartete das frisch getraute Paar vor dem Uhle-Hof ein Spalier aus Feuerwehrschläuchen und Hütchen mit den Helmen der Kameraden darauf – absolut coronakonform aufgebaut von Ortsbrandmeister Jens Köth und seinem Stellverterter Markus Ploog, die dafür sorgen, dass Rene und Rebecca auch an diesem besonderen Tag trotz Corona merkten, dass sie eiin Teil einer großen Familie sind. Im Hintergrund stand dann noch das frisch gewaschene Feuerwehrauto bereit, vor dem ein tolles Hochzeitsfoto gemacht wurde. Und die Feuerwehrkameraden freuen sich schon jetzt auf die erste große Jubiläumsfeier, bei der sie dann alles nachholen werden, was jetzt nicht möglich war.