"Ohne die Johanniter wäre die Samtgemeinde viel ärmer"

Einweisung des "Praktikanten": Für seinen Praktikumstag bei den Johannitern erhält Björn Gehrs durch Rettungswachenleiter Jörg Papendorf eine Schulung auf den Rettungswagen. Foto: U. Fischer

Stellvertretender Bürgermeister Gehrs absolviert Kurzpraktikum bei den Johannitern

Schwarmstedt. Es sollte nicht nur eine Stippvisite sein, der Besuch des stellvertretenden Bürgermeisters der Samtgemeinde Schwarmstedt bei den Johannitern. Und so tauschte Björn Gehrs für einen Tag seinen Anzug mit einer blauen Rettungsdiensthose und einem blauen Johanniter-Poloshirt, um während eines Praktikumstages in der Dienststelle der Johanniter des Ortsverbandes Aller-Leine alle Fachbereiche und Aufgabengebiete der Hilfsorganisation kennenzulernen. Mit Dienstantritt zum Schichtwechsel um 7.45 Uhr in der Rettungswache wird aus dem stellvertretenden Bürgermeister Gehrs der Johanniter-Rettungswachenpraktikant Gehrs. Seine "Kollegen" an diesem Tag, Rettungsassistent und Wachenleiter Jörg Papendorf und Rettungssanitäterin Andrea Schittek, erklären ihm die Einrichtung und medizinischen Apparate des Rettungswagens, schließlich muss ein Praktikant eingewiesen sein. Nun heißt es: Warten auf einen Einsatz. Da der Funkmeldeempfänger an diesem Morgen allerdings beharrlich schweigt, bleibt für Dienststellenleiter Klaus Kramer und den Ortsbeauftragten Hermann Völker Zeit, Björn Gehrs die weiteren Fachbereiche des Ortsverbandes vorzustellen.

Neben dem Rettungsdienst, der seit 1982 nach dem Rückzug des Deutschen Roten Kreuzes die rettungsdienstliche Versorgung der Bevölkerung im Süden des Landkreises übernommen hat, bieten die Johanniter in Schwarmstedt eine breit gefächerte Erste-Hilfe-Ausbildung an, die auch die Ausbildung von Schulsanitätern an der KGS Schwarmstedt und an drei Schulen in Rethem, Walsrode und Hodenhagen einschließt. Mit Ursula Bethe haben die Johanniter jetzt fünf Ausbilder aus den eigenen Reihen, die in Schwarmstedt die Kurse durchführen.

Soziale Dienste sind ein weiteres Aufgabenfeld des Ortsverbandes Aller-Leine. Mit dem Hausnotruf und dem Mobilen Sozialen Hilfsdienst (MSHD) sorgen die Johanniter für Sicherheit, Unterstützung und Betreuung von älteren Menschen. Monika Willenberg, Leiterin des MSHD, erläutert Gehrs ihren Fachbereich, für den mehr als 30 ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten, die alte und kranke Menschen betreuen und Familienhilfe übernehmen. wenn ein Elternteil erkrankt ist.

In der Zwischenzeit ist es Mittag und Jugendgruppenleiterin Daniela Papendorf berichtet Björn Gehrs über die vielen Aktionen der sehr aktiven Johanniter Jugend in Schwarmstedt. Gerade steht das Mittagessen auf dem Tisch, da ertönt der Alarm: Einsatz! Mit einem kurzen, bedauernden Blick auf Spargel und Schnitzel macht sich die Rettungswagenbesatzung auf den Weg. Der Einsatz, eine Oberschenkelhalsfraktur, dauert gut anderthalb Stunden, in denen der Praktikant den beiden Sanitätern über die Schulter schaut und auf dem Weg ins Krankenhaus Walsrode den Patienten zumindest etwas Zuspruch geben kann.
Zurück in Schwarmstedt wird Gehrs von Michael Grunwald und Mitgliedern der Schnelleinsatzgruppe (SEG) erwartet. Grunwald, Zugführer und Leiter der SEG, stellt seinen Aufgabenbereich vor, der neben dem Katastrophenschutz auch Sanitätsdienste und Stauhilfe umfasst. In der SEG leisten rund 30 Helfer ehrenamtlich fast jedes Wochenende und bei Sondereinsätzen für den Rettungsdienst Dienst für den Ortsverband. Ein interessantes Themen-gebiet für Gehrs, der als Mitglied beim THW selber im Katastrophenschutz gearbeitet hat.
Der Tag des Johanniter-Praktikanten endet mit einem weiteren Einsatz, diesmal als Begleitung des Hausnotruf-Kundendienstes. In Norddrebber muss ein neues Kabel für ein Hausnotrufgerät verlegt werden und Gehrs begleitet den Johanniter-Techniker Hagen Matla zu dem Hausnotruf-Kunden. Im Rückblick kann Björn Gehrs, der den Johanniter Ortsverband schon einige Male bei Ver-anstaltungen besucht hatte, ein positives Resümee ziehen: "Es war mir wichtig, die Johanniter aus einem anderen Blickwinkel heraus kennen zu lernen. Das Angebot der Johanniter in Schwarmstedt ist sehr vielfältig. Ich bin beeindruckt von dem großen ehrenamtlichen Engagement, was der Öffentlichkeit gar nicht so bewusst ist. Ohne die Johanniter wäre die Samtgemeinde viel ärmer."