Petition zur Allerbrücke erfolglos

Ab 1. August erneut weite Umwege

Essel. Eine vor Monaten gestellte Petition von Björn Gehrs und Jürgen Hildebrandt zur Entlastung und weiteren Offenhaltung der L190 an der Allerbrücke wurde jetzt negativ beantwortet. Nach erneuter Prüfung teilte der Niedersächsische Landtag mit, dass der vorgesehene Zeitplan zwar eingehalten werde, wegen der anstehenden Bauarbeiten aber weiterhin eine Vollsperrung in Kauf genommen werden müsse.
Ab dem 1. August müssen sich die Autofahrer deshalb erneut auf weite Umwege einstellen. Bis Dezember soll die Allerbrücke nur für landwirtschaftlichen Verkehr und Fahrradfahrer benutzbar sein. Ab Januar 2012 – so die Aussage der Niedersächsischen Straßenbauverwaltung – ist dann die neue Allerbrücke offen.
Ob die bis zur Baupause im April vorgenommene Öffnung der Brücke an den Wochenende beibehalten wird, ist im Antwortschreiben des Niedersächsischen Landtages nicht abschließend geregelt worden. Dieses bleibt abzuwarten.
„Wir haben während der Bauphase auf ein größeres Entgegenkommen zugunsten unserer Bürger gehofft und erwarten von der Niedersächsischen Straßenbauverwaltung in Verden, dass die Brücke so oft wie möglich für den allgemeinen Verkehr freigegeben wird. Leider sind insbesondere die Mitbürger jenseits der Aller von weiteren Verkehrsbehinderungen betroffen.“ So SPD-Fraktionssprecher Jürgen Hildebrandt aus Essel. Der gesamte Wortlaut der Antwort der Landtags ist auf der Homepage der SPD Essel eingestellt, siehe: www.spd-essel.de.