Pfingst-Schützenfest in Essel

Würdenträger und Majestäten des Esseler Schützenfestes 2019 Foto: E. Rodenbostel 

Volles Zelt und gute Stimmung bei Schützen und Gästen

Essel (er). Schützenfest in Essel ist ein Begriff und ein Spaß. Der Höhepunkt eines Schützenjahres. Der Verein hat über 400 Mitglieder und es gibt so viele Möglichkeiten, dass sich jeder Interessierte – egal ob klein oder groß, Frau oder Mann, aktiv oder nicht mehr aktiv – in einer Gruppe wiederfinden kann. Die größte Sparte ist seit einiger Zeit das Bogenschießen.
Sie haben über 80 Mitglieder, die zum Teil aus Nachbarorten kommen und sich zu dieser neuen Sportart zusammenfinden. Aber auch der Spielmannszug oder die Sparte „Wurfscheibenschießen“ finden immer mehr Anhänger. Ein großer Verein, jung aufgestellt und der Tradition verpflichtet. Die Esseler Schützen sind schnell. Erst am Sonnabend vor Pfingsten wird um die Königswürde geschossen und schon am nächsten Nachmittag wird die Scheibe ausgebracht. Noch schneller geht es nur bei der schwarzen Scheibe.
Der Zeremonienmeister Willi Dreyer ist mit einigen Mitgliedern des Vorstandes für die Vergabe der schwarzen Scheibe zuständig. Willi Dreyer: „Je nach Idee, bekommt sie jemand, der sich um den Verein verdient gemacht hat, oder jemand, der in besonderer Weise aufgefallen ist. Ausschlaggebend kann jede Situation sein und häufig wird sich erst am Morgen des Schützenfestes die Übergabe überlegt.“
Alle zu vergebenden, handgemalten Scheiben werden in plattdeutscher Sprache überreicht und nicht nur scheinbar wird die Rede von jedem der 270 Anwesenden verstanden. Sie haben jedenfalls an den richtigen Stellen applaudiert und gelacht.
Die Planung der Ausmarschroute steht also erst nach Vergabe der schwarzen Scheibe fest und sofort nach dem Essen findet der Ausmarsch statt, in diesem Jahr wieder bei strahlendem Sonnenschein. Die große Anzahl der Schützenfestteilnehmer erklärt sich auch durch die Menschen, die früher in Essel gewohnt haben und sich nun zu Pfingsten auf den Weg machen, um die „alten Freunde“ wieder zu treffen.
Würdenträger sind in 2019 der Schützenkönig Florian Weber, der im sechsten Stechen für sich entscheiden konnte. Er hatte es in der Vergangenheit schon einmal versucht und freute sich nun über seinen Erfolg. Jugendkönigin wurde Jana Gutzeit und Kinderkönigin ist Tabea-Ranaya Beckmann, die gegen 14 andere Kinder antreten musste.
Die Damenwanderkette erhielt Saskia Müller und die Ehrenscheibe ging an Monika Berlin. Weiterhin bekam Nico Sönholz, laut Willi Dreyer verdient, die schwarze Scheibe und Thilo Wiedemann freute sich in der nicht mehr aktiven Fußball-Männergruppe „Ballermänner“ zum wiederholten Mal über den Wanderpokal und damit den Sieg für den besten Jahresteiler.