Pflegeeltern erhielten praktische Tipps

Dipl.-Psych. Oliver Hardenberg referierte im Kreishaus für Pflegeeltern

Heidekreis. Kürzlich begrüßte Nina Kose vom Fachbereich Kinder, Jugend, Familie des Heidekreises zahlreiche Pflegeeltern zu einer Fortbildungsveranstaltung in der Kreisverwaltung in Bad Fallingbostel. Der Pflegekinderdienst hatte Oliver Hardenberg als erfahrenen Referenten im Adoptiv- und Pflegekinderwesen gewinnen können. Der Diplom-Psychologe aus Münster referierte zum Thema „Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten des Pflegekindes im familiären Alltag“. Damit widmeten sich die Teilnehmenden mit der Veranstaltung einem nicht ganz einfachen Thema.
Die Veranstaltung war Teil der regelmäßig stattfindenden, themenbezogenen Angebote. Die Veranstaltung folgte der Erkenntnis, dass Pflegeeltern neben der ausreichenden Information über die biografischen Erfahrungen des Kindes einer qualifizierten Beratung und Fortbildung bedürfen. Hardenberg lieferte Erklärungen für bestimmte Verhaltensweisen von Pflegekindern und zeigte auf, wie sie durch die Pflegeeltern eine große Chance zur Verarbeitung der familiären Vorerfahrungen erhalten. Er arbeitet nach dem „Konzept des guten Grundes“ und präsentierte dieses anhand von Beispielen aus seiner langjährigen, therapeutischen Erfahrung mit Pflegekindern. Der Experte im Adoptiv- und Pflegekinderwesen ermutigte die Teilnehmenden zu einer intensiven Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen ihrer Pflegekinder. Hardenberg überzeugte mit fundiertem Wissen einerseits sowie alltagsnahen Erklärungen andererseits und konnte den Pflegeeltern zahlreiche Ideen und hilfreiche Anregungen mitgeben.
Der Heidekreis sucht laufend geeignete Personen für diese anspruchsvolle Aufgabe. Für ein unverbindliches Informationsgespräch steht Nina Kose vom Heidekreis gerne zur Verfügung. Erreichbarkeit: dienstags von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 10 bis 12 Uhr unter Telefon (0 51 91) 97 06 79 oder per E-Mail unter n.kose@heidekreis.de.