Pilotprojekt „Frühe Hilfen vor Ort“

Die Fachkräfte Inna Kolodin und Dorthe Giese vor Ort in Schwarmstedt.

Kostenlose Beratung und Hilfe ohne Anmeldung

Schwarmstedt. Seit Anfang Mai finden Schwangere, Mütter und Familien mit Kindern im Alter von null bis drei Jahren, insbesondere auch Familien mit Flucht- und Migrationshintergrund, Beratung und Unterstützung bei Inna Kolodin, Familienhebamme und Dorthe Giese, Fachkinderkrankenschwester, im Modellprojekt „Frühe Hilfen vor Ort“ in Schwarmstedt.
In der zweimal wöchentlich stattfindenden Sprechstunde können sich Interessierte unverbindlich zu ihren Fragen rund um die Schwangerschaft und die Geburt, Stillen, Ernährung, Hygiene, Alltagsstruktur und Behördengänge beraten lassen. Es ist keine vorherige Anmeldung erforderlich. Bei Bedarf werden Familien auch zu Hause besucht.
Das Modellprojekt „Frühe Hilfen vor Ort“ liegt in Verantwortung und Trägerschaft des Heidekreises und wird in enger Zusammenarbeit mit dem Sozialraumpartner der Pestalozzi-Stiftung durchgeführt. Es bietet einen niedrigschwelligen Zugang zum Gesundheitssystem sowie zu den Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten vor Ort. Die Kosten des Projektes werden vom Heidekreis getragen. Das Angebot ist für die Familien kostenfrei.
Die „Frühen Hilfen vor Ort“ werden angeboten mittwochs in der Zeit von 15 bis 16.30 Uhr und
donnerstags in der Zeit von 9 bis 10.30 Uhr in Schwarmstedt an der Neustädter Straße 10 (Räumlichkeiten der Pestalozzi Stiftung).