PINX-Projekt „Parlament in Ton“

Benjamin Strutz (stehend, v. l.), Vic Stollel, Maximilian Schmidt, Insa Petersen (14), Hildegard Strutz und Henrik Berthold präsentieren mit dem Malatelier 2 erste Abgeordneten-Tonfiguren. Foto: B. Stache

Landtagsabgeordneter Maximilian Schmidt sitzt geduldig Modell

Schwarmstedt (st). Viel Zeit und Geduld brachte der Landtagsabgeordnete (MdL) Maximilian Schmidt mit in die Kunstschule PINX: auf einem bunt bemalten Schemel saß er geduldig Modell für die Jugendlichen des Malateliers 2, die sich unter Anleitung der stellvertretenden PINX-Leiterin und Kunstschuldozentin Hildegard Strutz an dem landesweit ausgetragenen Projekt „Parlament in Ton" beteiligen. Unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten Bernd Busemann portraitieren derzeit Kinder und Jugendliche von 29 Kunstschulen alle 137 Abgeordneten des Niedersächsischen Landtages. Die bis zum Jahresende in Ton gebrannten zirka 40 Zentimeter großen Politiker-Portraits sollen im Frühjahr 2014 in originaler Sitzverteilung des Plenums im Landtag in Hannover ausgestellt werden: eine „Hommage an den niedersächsischen Landtag", gesehen durch die Augen jugendlicher Kunstschüler und Kunstschülerinnen. Für die 14- bis 16-jährigen Künstler der Schwarmstedter Kunstschule, die von Henrik Berthold geleitet wird, hatte bereits MdL Gudrun Pieper Modell gesessen. Die Abgeordneten Elke Twesten, Thomas Adasch, Jan-Christoph Oetjen, Maximilian Schmidt und Lutz Winkelmann waren bereits nach Fotovorlage modelliert worden. Umso erfreuter zeigten sich die jungen Künstler über den Besuch des MdL Schmidt und seine Bereitschaft, sich ebenfalls als Modell zur Verfügung zu stellen. „Ich finde das eine total tolle Sache, wie hier Kunst gemacht wird“, begeisterte sich der Landtagsabgeordnete, während ihm die beiden 14-jährigen Benjamin Strutz und Vic Stollel ihre ersten Tonmodelle – nach Foto angefertigt – vom ihm präsentierten. „Kunst und Kunsterziehung stellen heutzutage eine wichtige Kompetenz dar. Ich finde es schön, heute hier zu sein und das alles life mit ansehen zu können“, so Maximilian Schmidt, der die Aktion auch mit einer Spende unterstützt. Schon vor den Sommerferien hatten sich die Schülerinnen und Schüler des Malateliers mit der Thematik Modellieren und dem Werkstoff Ton auseinandergesetzt, erinnert sich Dozentin Hildegard Strutz: „Nach den Ferien haben wir dann mit der eigentlichen Arbeit begonnen. Herrn Schmidt heute hier zu haben, ist für die Schüler ein besonderes Erlebnis.“ Greta Dittmann (15) aus Essel erklärte: „Es hat Spaß gemacht, einmal etwas anderes zu machen als zu zeichnen, diesmal mit Ton zu modellieren. Es war eine ganz andere Erfahrung, an einem ´lebenden Objekt´ zu arbeiten und Politikern so hautnah zu begegnen.“ Die Schülerin hatte zuvor schon Elke Twesten (MdL) in Ton gestaltet. „Ich fand die Aktion ganz cool“, fügte Benjamin Strutz an, vor allem weil es sich um Politiker handelt.