Problem Ginsterweg endlich gelöst

Laufen auf dem hergerichteten Ginsterweg Probe: Ehepaar Chasseur (von links), Hiltrut Fischer, Anja Rudolf, Nils Meinheit, Bernd Rüpke, Joachim Plesse, Uwe Heinsius und Hündin Frieda. Foto: B. Plesse (Foto: Foto: B. Plesse)

Endlich sind Straße und Wendeplatz auch mit dem Rollstuhl befahrbar

Buchholz. In der Vergangenheit scheiterten viele Anläufe, um den Ginsterweg in Buchholz in einen einigermaßen befahrbaren Zustand zu bringen, berichtet Joachim Plesse. Ein Ausbau nach der Straßenausbausatzung konnte seitens der Gemeinde nicht umgesetzt werden. So blieb es bei den „normalen Ausbesserungen“ aufgrund der jährlichen Wegebegehungen des Gemeinderates. Aber schon nach kurzer Zeit reihte sich wieder Schlagloch an Schlagloch und bei Regen Wasserpfütze an Wasserpfütze. Auch auf dem Wendeplatz bildeten sich Schlaglöcher und riesige Wasserlachen. Das Regenwasser konnte nicht abfließen. Besonders mühselig hatte es ein Anlieger des Ginsterweges, der auf Gehhilfen und Rollstuhl angewiesen ist. Für ihn war der Ginsterweg nicht zu begehen beziehungsweise mit einem Rollstuhl zu befahren. Nach erneuten Gesprächen von Hlltrut Fischer, Uwe Heinsius und Joachim Plesse mit den betroffenen Anliegern ergriff die CDU-Fraktion noch einmal die Initiative und beantragte eine nachhaltige Lösung. Daraufhin wurde der Ginsterweg und der Wendeplatz so hergerichtet, das das Regenwasser seitlich abfließen kann. Außerdem wurde der Weg mit einer feinen und festen Deckschicht versehen, der ein Begehen nun auch für Rollstuhlfahrer ermöglicht. Sichtlich erfreut und überglücklich zeigten sich das Ehepaar W. und M. Chasseur über den guten Zustand des Ginsterweges.  M. Chasseur: „Endlich wurde eine gute und nachhaltige Lösung gefunden. Dafür sind wir sehr dankbar. Unsere täglichen Spaziergänge gerade in Zeiten der Corona-Pandemie können wir nun problemlos durchführen. Vorher bin ich immer mit meinem Mann, der auf den Rollstuhl bzw. Rollator angewiesenen ist, mit dem Auto zum 100 Meter entfernten Heideweg gefahren, um dann von dort unsere Spaziergänge zu starten. Wir sind sehr froh über das Engament", so Frau Chasseur.