Prof. Dr. Ewald Rumpf inspirierte auch als Auftakt dieses Schuljahres die Schwarmstedter Schüler mit seiner Vortragskunst

Prof. Dr. Ewald Rumpf referierte an der Wilhelm-Röpke-Schule.
Schwarmstedt. Bereits im vorangegangen Schuljahr begeisterte Prof. Dr. Ewald Rumpf die Schwarmstedter Oberstufenschüler mit seinen profunden Kenntnissen zur griechischen Mythologie und Psychologie. Wie ein Lauffeuer sprach sich innerhalb der Schülerschaft herum, wie anregend und interessant dieser Mann Zuhörer in seinen Bann zu ziehen vermag, sodass auch die Schüler der Folgejahrgänge sich dieses Vortragserlebnis in diesem Jahr wünschten.
Die Wilhelm-Röpke Schule war daher hoch erfreut, dass sie auch in diesem Schuljahr den Künstler und Wissenschaftler über den Kontakt zum Art Pavillon gewinnen konnte und somit seinen Oberstufenschülern dieses „intellektuelle Highlight“ bieten konnte.
Die Gemeinde Schwarmstedt hatte von dem Erfolg der Vorträge aus dem Vorjahr gehört und unterstützte ganz selbstverständlich mit Begeisterung diese Aktion, indem sie freundlicherweise den Uhlehof zur Verfügung stellte.
So durften die Schülerinnen und Schüler des elften Jahrgangs erleben, wie aufregend und spannend griechische Mythologie sein kann. Die zukünftigen Abiturienten des zwölften Jahrgangs konfrontierte Prof. Dr. Ewald Rumpf in seinem zweiten Vortrag mit dem Thema „Psychologie der Gefühle“ mit dem facettenreichen Fächer der menschlichen Seele.
Mit seinem umfangreichen Wissen darf er wohl mit Fug und Recht zu einem der letzten Hüter abendländischer Kultur in all ihrer Vielfältigkeit (bildende Kunst, Musik, Literatur, Kulturgeschichte und Theologie) gezählt werden. Nicht zuletzt durch seine interessante Persönlichkeit gelang es Prof. Dr. Ewald Rumpf, die Schwarmstedter Schülerinnen und Schüler in seinen Bann zu ziehen und sowohl für die griechischen Mythen zu begeistern als auch die Komplexität des menschlichen Gefühlsspektrums aufzuzeigen.
Der bekannte Schriftsteller und Literaturpreisträger, Ulrich Holbein, beschreibt die Erscheinung und Vortragsbegabung von Prof. Dr. Ewald Rumpf treffend mit den Worten: „Seine optische Präsenz im Raum ließ rundum alle Gespräche verstummen.“ Die Fachlehrerin und Mitorganisatorin der Vorträge, Frau Knoop, sah in dem nahezu „andächtigem“ Zuhören und den begeisterten Rückmeldungen der Schwarmstedter Oberstufenschüler diese Beschreibung vollends bestätigt.
Mit der Einladung von Prof. Dr. Ewald Rumpf ist es der Wilhelm-Röpke-Schule dank der Unterstützung durch den Art Pavillon glücklicherweise auch in diesem Jahr gelungen, einen hochkarätigen Gast einzuladen, der mit seinen diesjährigen Vorträgen über griechische Mythologie und zur „Psychologie der Gefühle“ nur eine kleine Facette seiner Kenntnisse und seiner zahlreichen Talente präsentieren konnte. Er ist ein inzwischen international bekannter Künstler und Wissenschaftler (Prof. Dr. der Psychologie und Philosophie). So finden sich seine oft lebensgroßen Figuren, die mythologische und märchenhafte Motive darstellen auf zahlreichen öffentlichen Märkten Deutschlands und Italiens.
Deutlich wurde, dass die Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Röpke-Schule sehr gerne mit Prof. Dr. Ewald Rumpf auch an anderen Projekten einmal praktisch und noch intensiver zum Beispiel im Bereich Skulpturen arbeiten würden. Vielleicht bereist der Künstler und Wissenschaftler noch einmal den hohen Norden und beehrt die Wilhelm-Röpke-Schule…?! Das ausgeprägte Interesse und die das hohe Maß an Aufmerksamkeit der Schwarmstedter Schülerinnen und Schüler fand der frühere Hochschulprofessor der Kasseler Universität auf jeden Fall auch in diesem Jahr bemerkenswert! Das junge und dynamische Schulleitungsteam der Wilhelm-Röpke Schule denkt bereits über weitere Kooperationsmöglichkeiten mit dem populairen Prof. Dr. Ewald Rumpf und dem Art Pavillon nach, um den Schülerinnen und Schülern der KGS von der Begegnung mit profitieren lassen zu können und dem Anspruch des Namensgebers der Schwarmstedter Schule, Wilhelm Röpke, gerecht zu werden. Dieser appellierte nämlich: „Der Mensch lebt nicht von Radios, Autos und Kühlschränken,(sondern von der ganz unverkäuflichen Welt jenseits des Marktes,(von Würde, Schönheit, Poesie, Anmut, Ritterlichkeit, Liebe, Freundschaft,(von Unberechnendem,(über den Tag und seine Zwecke Hinausweisendem" und macht damit nochmals darauf aufmerksam, dass Bildung den besten Proviant fürs Leben darstellt.