Projektwoche für die Zukunft

Jugendliche aus dem Kurs „ProWo-Zeitung mit Reporter Dirk Meyland (Zweiter von links).
Schwarmstedt. An der KGS Schwarmstedt fand eine Projektwoche statt, bei der jeder Jahrgang einen eigenen Fachbereich zugeordnet bekommen hat.
Der fünfte Jahrgang hatte als Fachbereich Ästhetik, der sechste Sprachen, der siebte Naturwissenschaften, der achte Mathe, der neunte Deutsch, der zehnte GSW (Geschichte, Erdkunde, Politik) und der elfte Arbeit/Wirtschaft. Die Schüler lernten in verschiedenen Projekten Neues zu ihrem Fachbereich und nahmen an für die Zukunft hilfreichen Tages- oder Wochenkursen teil.
Ein beliebtes Projekt des fünften Jahrganges war „Parcours“. Dort wurden in der Sporthalle verschiedene Hindernisse aufgebaut, die zu Fuß überwunden werden mussten. In der sechsten Klasse war „Italienisch“ sehr interessant – die Kinder lernten etwas über die Sprache, die Kultur und die Sehenswürdigkeiten, und wie man Bruschetta zubereitet.
Spannend war für die Siebtklässler auch, wie man ein bienenfreundliches Beet anlegt und eine begehbare Pflanzenzelle bastelt. Es wurden explizit Blumen eingepflanzt, von denen man weiß, dass die Schmetterlinge und Bienen dort hinfliegen.
Im achten Jahrgang lernte man Mathe mal von einer anderen Seite kennen. Es wurden beim „Casino Royal“, Glücksspiele wie Black Jack oder Roulette gespielt und dabei die Wahrscheinlichkeit zum Gewinn berechnet. Ein Projekt, das im neunten Jahrgang Aufmerksamkeit erregte, war „Fit for the future“. Man betätigte sich sportlich und kochte zusammen. Eine Reise in die Vergangenheit hat man bei dem Projekt „Kreuzzüge“ des zehnten Jahrgangs angetreten. Es wurde ein Rollenspiel durchgeführt, bei dem jeder eine zugewiesene Figur verkörperte. Die Elftklässler fuhren für drei Tage auf eine Politikfahrt nach Rothenburg/Wümme und reflektierten das Ganze später.
Die Projektwoche der KGS Schwarmstedt hat bei den Schülern einen guten Eindruck hinterlassen und auch hilfreiche Tipps für die Zukunft geliefert. Sie ließen ihrer Kreativität freien Lauf, stärkten ihr Selbstbewusstsein und lernten, die Zukunft besser zu machen. Die Schüler aus dem neunten Jahrgang nahmen an dem Projekt ProWo Zeitung der Wilhelm-Röpke-Schule teil. Jana Holzhäuser und Amelie Negraßus haben mithilfe von Karla Schulz diesen Artikel verfasst, außerdem wurde das Projekt „ProWo Zeitung“ vom WZ-Reporter Dirk Meyland besucht, der den Jugendlichen interessante Einblicke in die Arbeit bei der Zeitung gab. Genauere Informationen findet man auf der Homepage der KGS.