Retter in der Not

Die stellvertretende Schulleiterin der Grundschule Schwarmstedt Heike Stock übergibt dem Gesamtschuldirektor der KGS Tjark Ommen 1000 Testkits, so dass dieser den Schulbetrieb mit Testung sichern kann. (Foto: Foto: Privat)

Grundschule Schwarmstedt unterstützt die KGS mit Corona-Testkits

Schwarmstedt. Seit über einem Jahr befinden sich die Schulen im Ausnahmezustand. Schon im März 2020 wurde die KGS Schwarmstedt vor allen anderen Schulen geschlossen, weil es einen Verdachtsfall gab, nach den Sommerferien ging es vorsichtshalber etwas verspätet los, sicher ist sicher; und auch bei den verschiedenen Szenarien, die dann Stück um Stück auf die Schule zukamen, versuchte die Schulleitungsrunde mit guten Konzepten und vielen Sicherheitsvorkehrungen der Lage Herr zu werden, was bei 1400 Schülerinnen und Schülern und ca. 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Mammutaufgabe bedeutet. Aber man hatte seit Jahren IServ, ein Intranet, was viele Schulen erst durch Corona angeschafft haben, und viele engagierte Lehrkräfte, die kreativ und kompetent Lösungen gefunden haben und im Einzelfall mit viel Einsatz aktiv einschritten. So lief alles den Umständen entsprechend gut.
Derzeit befindet sich die Schule im sogenannten Szenario B, bei dem jeweils die Hälfte der Klasse in der Schule weilt und die anderen über IServ lernen. Schüler/innen, die in die Schule gehen, müssen sich laut Vorgaben aus dem Kultusministerium zweimal in der Woche testen, das dauerhafte Tragen von Masken und das Abstand halten in der Schule ist schon lange üblich.
Aber, was nützt dieses Konzept, wenn die Testkits fehlen und man den Jugendlichen keine Hilfsmittel mit nach Hause geben kann, obschon das vorgeschrieben ist? Das Kultusministerium weiß um dieses Problem und hatte in einer der unzähligen Mails, die jede Woche die Schule erreichen, darauf hingewiesen, dass dann im Notfall die Schüler/innen ungetestet in die Schule kommen dürfen. Das wollte Gesamtschuldirektor Tjark Ommen jedoch nicht riskieren, zumal im Heidekreis und besonders im Bereich Schwarmstedt die Inzidenzwerte seit Tagen über dem von Niedersachsen angestrebten Wert von 100 liegen, die Schule aber vom Heidekreis nicht geschlossen wird.
Da war guter Rat teuer. Aber es fanden sich Retter In der Not: in einem Gespräch des Sekretariats der KGS mit der stellvertretenden Grundschulleiterin Heike Stock wurde die Problematik angesprochen, und es stellte sich heraus, dass in der Grundschule mehr Testkits vorhanden sind als dringend benötigt. Nach kurzen Bedenken, ob es überhaupt erlaubt ist, und Gesprächen mit Tjark Ommen, entschlossen sich Schulleiterin Petra Keil und ihre Stellvertreterin Heike Stock, der Nachbarschule Amtshilfe zu leisten. Sie gaben spontan Testkits an die KGS ab, die sonst keinen sicheren Schulbetrieb hätte gewährleisten können. Herr Ommen, der die Kits von Heike Stock in Empfang nahm, wahr sichtlich erleichtert, weiß aber genau, dass ohne weitere zügige Lieferungen seine Schule so nicht weiterarbeiten kann.