Sammelaktion in Lindwedel

Die fleißigen Helfer der Müllsammelaktion in Lindwedel hatten alle Hände voll zu tun.

60 Helfer sammelten zwölf Kubikmeter Müll

Lindwedel. Vor einigen Tagen haben sich weit über 60 große und kleine Einwohner am Feuerwehrgerätehaus in Lindwedel getroffen, um in den drei Ortsteilen Lindwedel, Hope und Adolfsglück den Müll einzusammeln, den verantwortungslose Mitbürger achtlos in der freien Natur hinterlassen haben. Der Impuls zu dieser Aktion kam von der örtlichen Jägerschaft, sprach sich schnell im Ort herum und sorgte dafür, dass eine so große Zahl freiwilliger, ehrenamtlicher Helfer zusammenkam. So war es auch möglich, dass der zwölf Kubikmeter fassende Container innerhalb weniger Stunden randvoll gefüllt war. Mit dabei waren so kuriose Fundsachen wie eine große Badewanne, zwei Kühlschränke, ein Sofa, drei Bildröhren und vieles mehr. Es ist schon sehr verwunderlich, dass manche Leute sich die Mühe machen ein Sofa in den Wald zu schleppen anstatt es kostenlos von der Sperrmüllabfuhr von zu Hause abholen zu lassen. Sehr erfreulich an dieser Aktion war, dass neben den vielen Helfern, die immer zur Stelle sind, wenn freiwilliges, ehrenamtliches Engagement gefordert ist, auch einige neue Gesichter zu sehen waren. Einige neue Mitbürger haben die Gelegenheit genutzt und durch die Teilnahme an dieser Aktion ihr Interesse an der Dorfgemeinschaft gezeigt.
Alle Helfer bedanken sich ganz herzlich bei Gabi und Achim Tenner von Achims Heide Steinofen Bäckerei, die spontan zwei Bleche Butterkuchen gespendet haben.
Die Gemeinde bedankt sich ganz herzlich bei allen Helfern. Ganz besonders bei denen, die auch noch ihre Fahrzeuge unentgeltlich zur Verfügung gestellt haben. Als Dankeschön hat die Gemeinde die Kosten für die Getränke und den leckeren Spargeleintopf von „Ballands“ übernommen. Beim geselligen Abschluss wurde schon beschlossen, diese Aktion im nächsten Jahr zu wiederholen.