Sammelstellen für Grüngut wieder geöffnet

(v. l.): Landwirt Hans-Adolf-Pfeiffer, Dirk Fahlbusch (Geschäftsführer Soltau-Walsrode e. V.), Landwirt Ernst-August Oetjen. Die beiden Landwirte betreiben die Sammelstelle "Dannhorn" bei Soltau.
Heidekreis. Die Abfallwirtschaft Heidekreis teilt mit, dass Grüngut an den im ganzen Kreisgebiet verteilten Sammelstellen des Maschinenrings Soltau-Walsrode wieder ab Sonnabend, 10. März, von 9 bis 11 Uhr angenommen wird. Die weiteren Termine sind dem aktuellen „Abfallwegweiser“ zu entnehmen; auch auf der Internetseite der AHK unter www.ahk-soltau.de (Stichwort Download) sind die Termine zu finden. Die Annahmezeiten für folgende Plätze haben sich aus organisatorischen Gründen geändert. In Dorfmark, Justus-von-Liebig-Straße, ist von 10 bis 11 Uhr Annahme. In Schneverdingen wird in der Schulstraße von 8.50 bis 9.50 Uhr und im Osterwaldweg von 10 bis 11 Uhr gesammelt.
Das Grüngut wird an allen Sammelplätzen in zwei Fraktionen entgegengenommen. Zur ersten Fraktion zählen zum Beispiel Äste, Laubholzzweige und Schnittholz. Zur zweiten Fraktion gehören beispielsweise Gras, Moos und Schnittgrün. Die getrennte Erfassung in zwei Fraktionen stellt sicher, dass das holzhaltige Material für die spätere Verwendung in Biomassekraftwerken aufbereitet werden kann. Sofern das Grüngut nicht in zwei Fraktionen teilbar ist, darf ausnahmsweise „gemischt“ angeliefert werden.
Auch die Kompostanlagenbetreiber bereiten sich auf die Annahme von Grüngut vor. Auf der Anlage Munster-Alvern ist mittwochs von 14 bis 16 Uhr und freitags von 13 bis 16 Uhr geöffnet, außerdem an bestimmten Samstagen. Die Anlage Bomlitz-Benefeld nimmt stets dienstags von 8 bis 10 Uhr und freitags von 16 bis 18 Uhr Grüngutabfälle an, in den Monaten März bis November regelmäßig jeden Samstag von 9 bis 11 Uhr. Die Entsorgung von einem halben Kubikmeter Grüngut kostet nach wie vor bei allen Annahmestellen einheitlich 2,50 Euro der halbe Kubikmeter. Bezahlt wird mit einer Wertmarke, die es in verschiedenen Verkaufsstellen gibt, nachzulesen in der gültigen Abfallbroschüre. An den Kompostanlagen ist auch Barzahlung möglich.
Die AHK bietet ergänzend zu den vorgenannten Möglichkeiten eine Entsorgung direkt am Wohnort ihrer Kunden an. Für Laub, Moos, Rasenschnitt und sonstige Gartenabfälle hält die AHK eine „Gartentonne“ bereit, die es in zwei Größen gibt und in den Monaten April bis November zusammen mit der „Biotonne“ 14-tägig geleert wird. Die Abfallgebühr der 120-Liter-Gartentonne beträgt jährlich 42,88 Euro. Genau das Doppelte kostet die 240-Liter-Tonne. Bestellformulare gibt es bei der AHK. Auf der Internetseite www.ahk-soltau.de kann das Formular auch heruntergeladen werden.