SPD Essel für die Erhaltung des charakteristischen Dorfbildes

Essel. Auf der letzten Gemeinderatssitzung wurde eine neue Gestaltungssatzung für Essel in die Wege geleitet. Dabei sprach sich die SPD mit den anderen Parteien für eine Vereinfachung und Vereinheitlichung von derzeit fünf unterschiedlichen Geltungsbereichen auf nur noch zwei aus: Das „Alte Dorf“ sowie die neueren Ortsbereiche. Allerdings meldete Jürgen Hildebrandt Bedenken bei der Freigabe von Blechdächern und bestimmten Farben für den alten Dorfkern an: „Wir setzen uns für die Erhaltung des charakteristischen schönen Niedersachsenbildes unseres Dorfes ein. Eine Stellungnahme zu diesen Punkten von Seiten des Landkreises und des Amtes für Landesentwicklung (GLL) in Verden, das auch die Esseler Dorferneuerung begleitet hat, muss erst einmal abgewartet werden. Unser Bestreben ist es, die neue Satzung so einfach und einheitlich wie möglich und so genau wie nötig zu halten.“
„Wichtig sind uns hierbei die Meinungen und die Ideen der Esseler. Wir fordern damit die Einwohnerinnen und Einwohner Essels auf, sich aktiv an der kommenden Bürgeranhörung zu beteiligen“, so Jürgen Hildebrandt weiter.( Eine Verabschiedung der neuen Gestaltungssatzung kann nach verschiedenen Prüfungen erst durch den neuen Gemeinderat erfolgen.(