Spielen außerhalb der Schulzeiten

Die SPD in der Samtgemeinde möchte, dass Kinder die Spielmöglichkeiten auf dem Schulgelände auch außerhalb der Schulzeiten nutzen können. Foto: SPD Schwarmstedt

SPD fordert Öffnung der Schulspielplätze in der Samtgemeinde

Schwarmstedt. Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und für die kindliche Entwicklung so wichtig wie elterliche Liebe, Schlafen, Essen und Trinken. Aktives Spielen in Bewegung fördert die körperliche Entwicklung des Kindes, beim Spielen mit anderen Kindern sammeln die Kinder grundlegende Erfahrungen wie Freude, Stolz, Enttäuschung aber auch Ärger und Wut. Sie lernen, auch negative Erfahrungen zu verarbeiten. Leider wird die kindliche Welt zunehmend und auch schon im Grundschulalter dominiert durch Computer und Smartphones. Kinder müssen in unserer digitalen Welt auch lernen, mit der digitalen Technik umzugehen; darunter darf das aktive körperliche Spielen aber nicht leiden. Die Spielplätze an den Grundschulen der Samtgemeinde sind mit öffentlichen Geldern, zum Teil auch mit Mitteln der Elternfördervereine entstanden und sollten unseren Kindern nicht nur an wenigen Stunden und nur zu Schultagen zur Verfügung stehen. Die SPD der Samtgemeinde fordert deshalb, diese Beschränkungen abzubauen und unbürokratisch zusätzliche Spielmöglichkeiten zu eröffnen. Selbstverständlich sind auch beim Spielen Regeln einzuhalten! Dies gilt sowohl für die Festlegung des Alters der Kinder, die die Spielplätze nutzen dürfen wie auch für das Verhalten auf den Spielplätzen. Grundschulspielplätze sind für das kindliche Spielen ausgestattet und werden deshalb nicht allgemeiner Treffpunkt für ältere Jugendliche sein können. Der Sprecher der SPD-Fraktion im Samtgemeinderat Jürgen Hildebrandt: „Andere Gemeinden wie zum Beispiel die Gemeinde Uetze gehen hier bereits voran und haben eine Spielplatzsatzung verabschiedet, in der die Regeln für die Nutzung der Spielplätze festgelegt sind. Dies werden wir für die Samtgemeinde Schwarmstedt für die Grundschulspielplätze beantragen.“ Für die Spiellätze in den Kindertagesstätten sind die Gemeinderäte der einzelnen Ortschaften zuständig. Auch dort mag überlegt werden, ob eine behutsame Öffnung der Spielplätze für Kleinkinder am Nachmittag und Wochenende möglich ist.