Tempo 30 für Umleitungsstrecke kommt

Die Bedarfsampel in Essel wurde bereits errichtet. Weitere Maßnahmen folgen nun.
Schwarmstedt. Das Thema Autobahnbaustelle und Umleitungsverkehr bewegt viele Menschen im Südkreis. Um weitere Verbesserungen für die Betroffenen zu erreichen sind die Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs (Schwarmstedt) und Carsten Niemann (Ahlden) gemeinsam aktiv geworden und haben Entscheidungsträger zu einem Spitzengespräch in das Rathaus Schwarmstedt eingeladen. Hieran nahmen die Leiterin der Verdener Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Gisela Schütt, Landrat Manfred Ostermann, die Landtagsabgeordneten Gudrun Pieper und Sebastian Zinke und die Samtgemeindebürgermeister und Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden aus den beiden betroffenen Samtgemeinden Schwarmstedt und Ahlden teil.
Mit konkreten Ergebnissen: Die Bedarfsampel in Essel wurde bereits kurz nach der Einladung errichtet. Entlang der Umleitungsstrecken wird der Heidekreis nun die Anordnung erteilen, dass Tempo 30 in den Nachtstunden von 20 bis 6 Uhr gilt. Das Straßenbauamt wird diese Maßnahme zeitnah umsetzen, so dass die Schilder in Kürze aufgestellt werden. Die Schilder werden bis zum Ende der Bauphase Ende November aufgestellt. Damit wird eine wichtige Forderung aus den Gemeinden erfüllt, die sich ebenfalls diese bereits in der Wedemark bewährte Regelung wünschten. Der Heidekreis hat zudem eine Verkehrsüberwachung dieses Tempolimits zugesagt. Geplant wird auch die Aufstellung von stationären Blitzern für beidseitige Messungen in Buchholz, Essel, Schwarmstedt und optional Hodenhagen. Diese sollen für die Dauer aller Baumaßnahmen auf der A 7, also geschätzt zehn Jahre, dort aufgestellt werden. Die Gemeinden werden dem Heidekreis zeitnah die Standorte mitteilen, damit er das Genehmigungsverfahren entsprechend vorantreiben kann. Als weitere Anregung der Gemeinden soll durch den Heidekreis die Anschaffung eines „Blitzer-Anhängers“ geprüft werden, wie er bereits in der Anregung Hannover im Einsatz ist. Dieser kann an verschiedenen Orten aufgestellt werden und auch Nachts eine Messung vornehmen. Dauerhafte Verbesserungen soll es für die Bewohner des Wochenendgebietes „Brauner Kamp“, das in Lindwedel an der L 190 liegt, geben. Dort soll demnächst Tempo 70 gelten und die Ausfahrten mit den Schildern „Achtung – gefährliche Ausfahrt“ gekennzeichnet werden. Die Samtgemeinde hat daher eine durchgehende Tempo-70-Zone von der Einfahrt Lindwedel bis zur Kreisgrenze beantragt. Die anwesenden Gemeindevertreter appellierten zudem an das Land Niedersachsen bei der weiteren bevorstehenden Autobahnbaustelle auf der A 7 nicht wieder die „5/0-Regelung“ anzuwenden, sondern jeweils zwei breite Fahrspuren in Richtung Süden und Norden.