Umleitungsstrecke erhält Bedarfsampel

Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs und Essels Bürgermeister Bernd Block am Standort der neuen Bedarfsampel in Essel.

Tempo 30 in den Nachtstunden wird geprüft

Essel. Zumindest eine gute Nachricht für die von der Autobahnumleitung betroffenen Anwohner an der L 190 in Essel erreichte am Donnerstag das Rathaus. Die von Gemeinde und Einwohnern geforderte Bedarfsampel wird in Kürze durch das Land Niedersachsen errichtet. Ab Montag beginnen vorbereitende Maßnahmen, so dass die Ampel schnellstmöglichst an der L 190 in Höhe der Einmündung „Am Sloop/Meisenbrink“ errichtet werden kann. Dies teilte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden nun dem Schwarmstedter Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs mit. Gehrs hatte sich gemeinsam mit dem Esseler Bürgermeister Bernd Block für diese Ampel und eine Gleichbehandlung eingesetzt, denn auch anderer Stelle der Umleitungsstrecke in der Wedemark wurden Bedarfsampeln für die betroffene Bevölkerung aufgestellt.
Auch hinsichtlich der Forderung von Tempo 30 an der Umleitungsstrecke in den Nachstunden gibt es Bewegung. Hierzu teilte die Landesbehörde dem Schwarmstedter Samtgemeindebürgermeister folgenden Zwischenstand mit: „Jede Baumaßnahme auf einer Autobahn führt bedauerlicherweise zu Beeinträchtigungen des nachgeordneten Netzes und der angrenzenden Landkreise und Gemeinden. Verkehrsrechtliche Maßnahmen wie Geschwindigkeitsreduzierungen sind wie von Ihnen erwähnt durch die zuständigen Unteren Verkehrsbehörden (hier Landkreis Heidekreis) anzuordnen. Der Landkreis Heidekreis hat unser Haus bereits um eine lärmtechnische Untersuchung gebeten um eine Grundlage zur Anordnung der geforderten Geschwindigkeitsreduzierung zu bekommen. Hierfür sind aktuelle Verkehrszahlen erforderlich, welche gerade erfasst werden und im Laufe der kommenden Woche abgeschlossen werden. Nach Auswertung der Daten kann die erforderliche lärmtechnische Untersuchung durchgeführt werden. Die Auswertung wird dann umgehend an den Landkreis Heidekreis zur weiteren Verwendung übergeben“, so die Antwort aus Verden.
Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs und seine Mitstreiter wollen hinsichtlich ihrer Forderungen für eine Verbesserung der Verkehrssituation und für die betroffenen Anwohner nicht locker lassen. Gemeinsam mit Landrat Manfred Ostermann und Ahldens Samtgemeindebürgermeister Carsten Niemann ist bereits für den 17. September ist ein neuer Termin im Schwarmstedter Rathaus mit anschließender Ortsbesichtigung zu dem Thema vorgesehen. Auch die Leiterin der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Gisela Schütt hat ihre persönliche Teilnahme in Schwarmstedt zugesagt.