Vatter und Pieper sehen Optimierungsbedarf

Gudrun Pieper, Eckehard Vatter und Henrik Rump beim Treffen in Schwarmstedt.

Anfrage zur Stärkung des ÖPNV im Samtgemeinausschuss

Schwarmstedt/Heidekreis. Die Kreistagsabgeordneten Gudrun Pieper (CDU) und Eckehard Vatter (UWG) diskutieren derzeit auf Kreisebene, wie der Masterplan ÖPNV, der, insbesondere durch die demografische Entwicklung, an zunehmender Bedeutung gewinnen wird, auch auf Samtgemeindeebene in kleinen Schritten umgesetzt werden kann. Durch Strategien und zukünftige Konzepte soll aufgezeigt und erarbeitet werden, dass der Bevölkerung im überwiegend ländlich geprägtem Heidekreis durch Vernetzung von unterschiedlichen Verkehrsträgern auf Kreisebene Mobilität gesichert werden kann.
Durch eingehende Beratung innerhalb der Kreistagsgruppe CDU/GRÜNE/UWG ist verdeutlicht worden, dass eine Optimierung des bestehenden ÖPNV-Netzes durchaus zu Verbesserungen führen kann, wenn alle Akteure bereit sind, sich einem Verbundsystem anzuschließen. Voraussetzungen hierfür können unter anderem die Darstellungen im Internet sein.
„Bei dieser Gelegenheit ist uns aufgefallen, dass der gut angenommene Bürgerbus unserer Samtgemeinde Schwarmstedt seinen Fahrplan ins Internet gestellt hat, jedoch die Verknüpfungen zu anderen Verbindungen, wie beispielsweise Bahn, Anschlussbus und so weiter nicht angegeben sind,“ so Eckehard Vatter und Gudrun Pieper. „Hier sehen wir Optimierungsbedarf, zumal dadurch die Attraktivität des ÖPNV gesteigert werden kann. Dabei ist jedoch nicht außer Acht zu lassen, dass der Bürgerbusverein ehrenamtlich arbeitet und es hierbei zu keiner Überforderung kommen darf!“
Gute Beispiele von komplementären vernetzten Mobilitätsmodellen gibt es unter anderem in drei nordhessischen Regionen: Sontra/Herleshausen, Niedenstein und Wietzenhausen. Das Konzept verknüpft Bus, Straßenbahn, Zug, Anruf-Sammeltaxi und Bürgerbus im Individualverkehr. Für unsere Samtgemeinde wäre es schon ein Gewinn, wenn der Fahrplan des Bürgerbusses gleichzeitig mit dem Fahrplan des erixx und dem Anschlussbus nach Wietze verknüpft werden könnte.
Aus diesem Grunde haben sich beide Fraktionen mit dem Fraktionsvorsitzenden Henrik Rump (CDU) und Eckehard Vatter (UWG) innerhalb der Samtgemeinde Schwarmstedt mit der Thematik befasst. Dabei standen als ersten Schritt drei Fragen an den Samtgemeindebürgermeister im Vordergrund: 1. Kann die Verwaltung hierzu Hilfestellung geben, um den Vernetzungsgedanken, unabhängig vom Masterplan ÖPNV des Landkreises, zu fördern?; 2. Gibt es seitens der Samtgemeinde Möglichkeiten, sich hier zu beteiligen, um für die Bürger der Samtgemeinde Schwarmstedt ein Informationspaket zum ÖPNV zu erstellen?; 3. Hat man sich schon einmal mit dem Gedanken befasst, eine APP auf der Internetseite der Samtgemeinde Schwarmstedt zu Verkehrsverbindungen zu installieren?
Die Fragen sollen im nächsten Samtgemeindeausschuss erörtert werden. „Uns geht es darum, dass wir die Steigerung von Mobilität, gerade für unsere älteren Bürger, rechtzeitig in die Überlegungen einbeziehen. Wenn es uns gelingt, unser bereits gutes Angebot in der Samtgemeinde noch zu optimieren, sind wir einen wichtigen Schritt weiter“, so Vatter, Rump und Pieper abschließend.