Vielfalt schafft Arbeit

Eine neue Initiative im Heidekreis

Heidekreis. Im Januar 2012 startete das neue Projekt „VisA-Vielfalt schafft Arbeit“ im Heidekreis. Das Projekt wendet sich an kleine und mittlere Unternehmen der Region und dient der Verbesserung der Ausbildungssituation im Heidekreis. Bei „VisA-Vielfalt schafft Arbeit“ handelt es sich um eine Kooperation des Bildungsbüros Heidekreis und der Volkshochschule Heidekreis gGmbH. Als eines von 105 wurde das im Heidekreis initiierte Projekt aus insgesamt 590 beantragten Vorhaben vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ausgewählt und wird nunmehr als Projektverbund durchgeführt. Das VisA-Team besteht zukünftig aus jeweils zwei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bildungsbüros und der VHS Heidekreis gGmbH.
Über das Bundesprogramm „XENOS – Integration und Vielfalt“ wird VisA bis Ende 2014 durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie den Europäischen Sozialfonds gefördert. Im Fokus der Projekttätigkeiten stehen einerseits benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund und die Unterstützung ihrer Integration in die Arbeitswelt und in die Gesellschaft. Auf der anderen Seite erfolgt die Schwerpunktsetzung auf kleine und mittlere Unternehmen der Region mit dem Ziel, diese für die vermehrte Aufnahme und Ausbildung Jugendlicher und junger Erwachsener der Zielgruppe zu sensibilisieren und zu öffnen, um so einem zukünftigen Fachkräftemangel entgegenzusteuern. Im Rahmen verschiedener Projektbausteine, wie z. B. betriebliche Bildungsarbeit oder externes Ausbildungsmanagement, werden sowohl Jugendliche in der Ausbildung als auch Betriebe in der Region während ihrer Ausbildertätigkeit beraten und unterstützt. Konkret bedeutet dies: Jugendlichen steht während der Ausbildung ein „neutraler“ Ansprechpartner bei Problemen im Betrieb zur Verfügung. Für Betriebe eröffnet sich die Möglichkeit, ihren Auszubildenden zusätzliche Ansprechpartner an die Seite zu stellen, die sich gemeinsam mit den Ausbildern intensiver um die Belange der Auszubildenden kümmern können, um einem sich eventuell abzeichnenden Ausbildungsabbruch frühzeitig durch helfende Maßnahmen entgegen zu steuern. Dabei versteht sich das Projekt VisA als Ergänzung zu den bereits bestehenden Angeboten für Jugendliche und junge Erwachsene der Zielgruppe. Ein besonderes Anliegen ist der enge Austausch und die Zusammenarbeit innerhalb bereits vorhandener Netzwerkstrukturen.
Das Projekt VisA will nicht nur die berufliche Integration von jungen Menschen vorantreiben, sondern auch zur Reduzierung von Ausbildungsbereitschaft blockierenden Schwellen beitragen. Viele Jugendliche und junge Erwachsene haben Fähigkeiten, die sie oftmals aus verschiedensten Gründen in unserer Gesellschaft nicht hinreichend unter Beweis stellen können. Das neue Projekt zielt darauf ab, Angebote gemeinsam mit jungen Menschen und Betrieben zu entwickeln, mithilfe derer ein erfolgreicher Abschluss einer Berufsausbildung und damit der Einstieg in eine angemessene Beschäftigung erleichtert wird.
Für Rückfragen stehen Interessierten die Ansprechpartnerinnen des VisA-Teams gerne zur Verfügung.