Vorhaben vor Ort fördern

Klingbeil wirbt für Kommunalrichtlinie

Heidekreis. Der Bund stellt Gelder für kommunale Klimaschutzmaßnahmen zur Verfügung: Im Rahmen der neuen Kommunalrichtlinie fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Klimaschutzmaßnahmen vor Ort. Der heimische Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil ruft Kommunen und kommunale Einrichtungen deshalb auf, sich zu bewerben.
Die neue „Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld“, die bundesweit bis zum 31.12.2022 ausgeschrieben ist, fördert Projekte, die sich von der intelligenten Verkehrssteuerung bis hin zur Trinkwasserversorgung erstrecken können. Ziel des Programmes sei es, möglichst vielfältig kommunale Vorhaben für den Klimaschutz zu fördern, ob Einzelmaßnahme oder umfassendes Konzept.
Klingbeil lobt die neue Richtlinie: „Der Klimaschutz ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit und beginnt bereits auf kommunaler Ebene. Die neue Richtlinie trägt dazu bei, dass Kommunen in der Lage sind, nachhaltige Klimakonzepte zu entwickeln und umzusetzen“, so der Bundestagsabgeordnete. Er betont dabei, wie vielfältig die Möglichkeiten klimafreundlicher Maßnahmen besonders im regionalen Kontext sein können: „Die Kommunen bilden die Grundlage unseres gesellschaftlichen Lebens. Ob Radweg oder Abfallentsorgung, ob Kita oder Rathaus, überall können Ressourcen effektiver genutzt oder nachhaltiger aufbereitet werden“, fasst der SPD-Politiker zusammen.
Die Mindestzuwendung von 5.000€ kann je nach Maßnahme oder Schwerpunkt des Projektes individuell ansteigen. Finanzschwachen Kommunen und Einrichtungen wird außerdem eine erhöhte Förderquote gewährt. Das BMU betont dabei ausdrücklich, dass sich neben den Kommunen und kommunalen Zusammenschlüssen auch Unternehmen und Dienstleister mit kommunaler Beteiligung, Kitas, Religionsgemeinschaften, Sportvereine und weitere karitative Einrichtungen bewerben können.
Genauere Informationen zu den Bewerbungs- und Förderungsbedingungen sind unter www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie abrufbar.