Wirtschaftsförderung und Radwegebau

Die SPD-Fraktion bei ihrer Frühjahrsklausur.

SPD-Klausurtagung zu den anstehenden Haushaltsberatungen

Schwarmstedt. Traditionell zu den Haushaltsberatungen in der Samtgemeinde traf sich die SPD zu ihrer jährlichen Klausurtagung. Eingeladen hatte SPD-Fraktionschef Jürgen Hildebrandt den Unternehmensberater Wolfgang Hensoldt, der die Ratsmitglieder in die Systematik der neuen doppischen Haushaltsführung einwies – eine Systematik, die zwar für mehr Transparenz sorgen soll und einen realistischen Vermögensstand in den Kommunen ausweisen soll, erst einmal aber für Unmut sorgt, weil der Umfang des Haushaltsplans sich auf 400 Seiten nahezu verdoppelt hat und damit zunächst mal nur der Papierindustrie zu einem Aufschwung verhilft.
Nach den großen Investitionen in Krippe und Infrastruktur in den letzten Jahren wird die Haushaltskonsolidierung im Samtgemeindehaushalt wichtiges Ziel der nächsten Jahre sein. Dennoch darf die Samtgemeinde nicht stehen bleiben, wenn die Herausforderungen der Zukunft gemeistert werden sollen. Ein wichtiges Thema wird die Wirtschaftsförderung in unserer Samtgemeinde sein. Im Wirtschaftsausschuss werden demnächst erste Schritte beraten und entschieden. Wolfgang Hensoldt stellte Grundzüge eines Konzeptes vor, das Grundlage dieser Beratungen sein wird. Beim Radwegebau sollte nach den Vorstellungen der SPD alles getan werden, um die Lücke zwischen Lindwedel und Schwarmstedt zu schließen. Auch das Ehrenamt soll in der Samtgemeinde aufgewertet werden, in dem im Rathaus zur besseren Koordinierung eine Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger eingerichtet wird, die sich bereits engagieren oder zukünftig engagieren wollen.