Zinke: Zügige Umsetzung der Stellenbesetzung

Kinderärztliche Versorgung im Heidekreis im Fokus

Heidekreis. Kürzlich trafen sich die Kinderärzte im Heidekreis mit Vertretern der KVN, Bezirksstelle Verden sowie dem Landesverbandsvorsitzenden des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Dr. Tilman Kaethner und der Obfrau für den Bezirk Verden Frau Schütze-Buchholz um die Versorgungssituation im Heidekreis zu erörtern. Die Anwesenden waren sich einig, dass mit höchster Priorität die derzeit vakante Stelle im MVZ Kinderzentrum Soltau nachbesetzt werden muss, um die Versorgung im Nordkreis zu stabilisieren. Gleichzeitig soll auch mit Hochdruck weitere Kinderärzte gesucht werden, die die Nachfolge für Kinderärzte antreten, die in absehbarer Zeit aus Altersgründen in den Ruhestand gehen werden. Perspektivisch soll darüber hinaus auch eine zusätzliche Stelle möglichst zentral im Heidekreis, idealerweise in Kooperation mit vorhandenen Praxen, geschaffen werden, um auch die angespannte Situation im Süden des Landkreises zu verbessern. Außerdem wurde bekannt, dass in Schneverdingen voraussichtlich im Jahre 2020 eine Fachärztin für Allgemeinmedizin, die auch Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin ist, eine Praxis eröffnen wird.
Alle Beteiligten werden für eine Niederlassung im Heidekreis werben. Grundsätzlich bitten die Kinderärzte nicht nur aufgrund der angespannten Versorgungssituation rechtzeitig Termine für die Früherkennungsuntersuchungen anzufragen. Alle Praxen sind bemüht den Terminwünschen entgegenzukommen. Es wurde aber auch festgestellt, dass Termine nicht wahrgenommen wurden. Deshalb sollten Eltern die Termine in den anderen Praxen rechtzeitig absagen.
Kinderärzte, die ein Interesse an einer Tätigkeit im Heidekreis haben, können sich vertraulich direkt an die Praxisberatung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Bezirksstelle Verden, Carolin Pudelko, Telefon (0 42 31) 97 52 17 wenden.
Sebastian Zinke, MdL, sagt dazu: „Zu einer lebenswerten Region gehört eine gute medizinische Versorgung. Ich freue mich daher, dass die Gespräche der KVN jetzt zu Ergebnissen geführt haben. Besonders positiv ist, dass eine Versorgungslücke erkannt wurde und neben den Praxisnachfolgen endlich eine zusätzliche Stelle eingerichtet werden soll. Den jetzt erfolgten Ankündigungen sollten unmittelbar alle möglichen Anstrengungen folgen, damit diese Stellen schnell besetzt werden können und sich die Versorgung spürbar verbessert.“