Zu viel Kleinholz

Kleinere Kommoden sowie Ober- und Unterschränke können im Ganzen bereitgestellt werden.

Möbelstücke dürfen zwei Meter lang sein

Schwarmstedt. Manchmal meinen es die Kunden der Abfallwirtschaft Heidekreis allzu gut mit den Mitarbeitern der Sperrmüllabfuhr. „Wir finden wieder mehr Mobiliar in Form von ,Kleinholz' vor. Das jedoch erhöht den Zeitaufwand beim Einladen,“ ist sich Thomas Heinecke, Kundenberater bei der AHK, sicher. Möbelstücke dürfen bis zu zwei Meter lang sein, ohne dass sie zerkleinert werden müssen. Auch kleinere Kommoden sowie Ober- und Unterschränke können im Ganzen bereitgestellt werden, sofern sie weniger als 75 Kilogamm wiegen. Nicht zum Sperrabfall gehören zum Beispiel Kartons, Müllsäcke, Bauabfälle, Tapetenreste. Generell nimmt die AHK ausgediente Möbelstücke und Teppichboden mit, wenn sie pünktlich ab 6 Uhr an der Straße stehen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb hält auf mehreren Informationskanälen (Abfall-App, Webseite www.ahk-heidekreis.de und in den Abfall-Broschüren) entsprechende Abholhinweise bereit. Jährlich werden rund 15.000 Sperrmüllaufträge erledigt. Das sind gut 70 Aufträge pro Arbeitstag. Dazu kommen noch mal rund 8.000 Abholungen von ausgemusterten Großgeräten wie Fernseher, Waschmaschinen und beispielsweise Kühlschränke.