Zum siebten Mal an der KGS Schwarmstedt

An vielen Infoständen und -tischen konnten sich die Schüler der KGS informieren.
 

BIT 2014 – erfolgreicher Dauerbrenner in der Berufsorientierung

Schwarmstedt. Seit 1998 gibt es an der Wilhelm-Röpke-Schule Berufsfindung in Zusammenarbeit mit Betrieben und dem Rotary Club; jetzt zum siebten Mal mit der Unterstützung des Rotary Clubs Schwarmstedt Aller-Leine-Tal in der Form des BIT (BerufsInformationsTag) unter dem Motto „Von Schülern für Schüler“. Trotzdem gibt es keine Routine oder gar Langeweile, denn die Veranstaltung ist immer wieder neu und lebendig und bietet auch den Firmen, die seit Jahren oder sogar von Anfang regelmäßig dabei sind, immer wieder neue Perspektiven. Sind es doch in jedem Jahr andere Schüler, die das Event vorbereiten und sind es auch in jedem Jahr andere junge Menschen, die teilnehmen.
Interessierten sich die Jugendlichen jahrelang vorrangig für den kaufmännischen Bereich, so berichtet zum Beispiel Eckehard Vatter, dass es derzeit schwer ist, geeignete Lehrlinge für den Beruf der Bäckereifachverkäuferin zu finden, während sich viele qualifizierte junge Menschen für den Lehrberuf des Bäckers oder Konditors entscheiden, über viele Jahre kaum der Fall war.
Unternehmer aus der Region wie zum Beispiel Eckehard Vatter, Brigitte Stange, Roland Gand, Frank und Karsten Heims, Otto Gleue und viele andere mehr lassen es sich nicht nehmen, ihre Mitarbeiter als Berater zum BIT zu schicken und sich sogar selbst die Zeit zu nehmen, einige Stunden mit den Schülern der KGS Schwarmstedt zu verbringen. Wollen sie sich doch ein Bild von den möglichen angehenden Lehrlingen machen, wollen sie doch erläutern, was das Schöne, aber auch das Schwere an den jeweiligen Ausbildungsberufen ist. Dieses nehmen sie ernst, denn nichts ist auch für den Lehrbetrieb so ärgerlich wie eine abgebrochene Berufsausbildung, weil man einfach zu spät merkt, dass die Bedingungen nicht zu einem passen.
Und so lassen auch die Mitarbeiter des Hotel Heide-Kröpke keinen Zweifel daran, dass ihr Hotel auch am Wochenende geöffnet ist, und ein Koch, eine Restaurantfachfrau oder ein Hotelkaufmann durchaus auch am Sonntag arbeiten muss. Wem dies erst während der Lehre bewusst wird, der hat bei der Berufswahl definitiv etwas falsch gemacht.
Die KGS ist den regionalen und auch den überregionalen Arbeitgebern dankbar, dass sie in jedem Jahr wieder ihre Schüler informieren und beraten. Dies betonte der Fachbereichsleiter für Arbeit/Wirtschaft Kay Kretzer in seiner Begrüßungsansprache. Wolfgang Hensoldt, der derzeitige Präsident des Rotary Clubs Schwarmstedt Aller-Leine-Tal, ergänzte, dass die Unternehmen die Jugendlichen gerade im Zeitalter des Fachkräftemangels an die Region binden möchten. Dies sei einer der Gründe, warum sich der Rotary Club von Anfang an mit finanziellen Mitteln und durch das große Engagement vieler seiner Mitglieder an den Berufsfindungsmaßnahmen der Schule beteiligt.
Schülersprecherin Svea Hensoldt ermunterte ihre Mitschüler, diese Chance beim Schopfe zu fassen und sich aktiv einzubringen. Auch Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs war mit seinem Stellvertreter Martin Geisel vor Ort. Nicht nur um gemeinsam mit der Leiterin der Personalabteilung, Frau Albrecht, beim BIT über die Lehrmöglichkeiten im Schwarmstedter Rathaus zu informieren, sondern auch, um den 25 beteiligten Firmen zu danken, dass sie sich in der Region und in der KGS engagieren.
So verlief dann der BIT auch wie in jedem Jahr, toll organisiert und mit viel Herzblut durchgeführt, aber doch auch immer wieder neu und spannend.