Zur Wiederwahl gestellt

Björn Gehrs Björn Gehrs stellt sich zur Wiederwahl als Bürgermeister der Samtgemeinde Schwarmstedt. Foto: B. Stache

Schwarmstedts Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs will es noch einmal wissen

Schwarmstedt (st). Seit 2011 hat Björn Gehrs als Bürgermeister der Samtgemeinde Schwarmstedt im Rathaus das Sagen. Nun will er es noch einmal wissen und stellt sich am Sonntag, 26. Mai, erneut zur Wahl. „Es ist schon sehr wichtig, dass möglichst viele Menschen am Sonntag zur Wahl gehen, weil es um eine Zukunftsentscheidung geht. Es ist aber auch wichtig für das Amt des Bürgermeisters“, betonte Björn Gehrs im Pressegespräch am Freitagmorgen. Ein gutes Wahlergebnis stärke die Verhandlungsposition des Samtgemeindebürgermeisters beispielsweise bei Fragen zur Glasfaserversorgung in der Samtgemeinde, zum Beginn des Radwegebaus entlang der L190 oder zur Verkehrsbelastung in den Ortschaften. Björn Gehrs ist einziger Bewerber für das Bürgermeisteramt in Schwarmstedt. „Es freut mich ganz besonders, dass mich alle Parteien und Wählergemeinschaften vor Ort bei der Wahl zum Samtgemeindebürgermeister unterstützen. Das ist ein sehr großer Vertrauensbeweis.“ Am kommenden Sonntag – in Verbindung mit der Europawahl – hat nun der Wähler das Sagen und kann sich mit einem „Ja“ für die Amtsfortführung des amtierenden Samtgemeindebürgermeisters Björn Gehrs aussprechen. „Eine große Zustimmung sehe ich als Bestätigung meiner bisherigen Arbeit. Ich übe dieses Amt aus Überzeugung und mit großem Engagement aus. Dafür arbeite ich kontinuierlich und nicht nur vor Wahlen.“, erklärte Björn Gehrs, der in seiner Laufbahn umfangreiche kommunale Kompetenzen erworben hat. „Nach meinem Abitur habe ich eine Ausbildung in der Kommunalverwaltung absolviert und an der Niedersächsischen Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege erfolgreich das Studium zum Diplom-Verwaltungswirt in der
Fachrichtung Kommunales abgeschlossen. Ich war zuvor als Führungskraft bei der Stadt Celle tätig und in der Samtgemeinde viele Jahre Ratsmitglied und ehrenamtlicher Bürgermeister in Buchholz.“ Bei seiner Arbeit als Samtgemeindebürgermeister setzt Björn Gehrs auf Gemeinsamkeit. In den vergangenen Jahren sei in Zusammenarbeit mit den Ratsmitgliedern, Bürgern und Unternehmen viel für Schwarmstedt erreicht worden. Dazu zählen unter anderem der Ausbau des schnellen Internets – ganz ohne gemeindliche Steuermittel – sowie die Ansiedlung neuer Geschäfte, Förderung der Wirtschaftsinitiative und weniger Leerstand. Darüber hinaus wurden Investitionen in Bahn und bezahlbare Tickets getätigt sowie der Neubau des Kindergartens Am Bornberg und Krippengruppen erweitert. Eine große Investition in die Zukunft war auch der Neubau der Vierfeld-Sporthalle in Schwarmstedt. Zum gemeinsam Erreichten gehörten auch solide Finanzen der Samtgemeinde sowie gleichbleibende Grund-Steuersätze seit sieben Jahren, betonte Björn Gehrs. „Auch in Zukunft möchte ich diese Arbeit fortsetzen und bitte um Ihre Unterstützung am 26. Mai. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich die Themen der Zukunft gestalten und neue Ziele erreichen“, wirbt er für seine Wiederwahl und nennt die Dinge auch gleich beim Namen, die es weiter anzupacken gilt: Glasfaser in alle Orte der Samtgemeinde, Erhalt des ländlichen Charakters der Samtgemeinde, günstige Einzelfahrscheine nach Hannover (Großraum-Tarif), Ausbau des Schienennetzes, Halbstundentakt und pünktliche Verbindungen sowie neue Pendlerparkplätze. Es gelte auch, neues Gewerbe und weitere Ansiedlung von Ärzten und Fachärzten zu ermöglichen. Björn Gehrs ist es auch wichtig, den sozialen Zusammenhalt in der Samtgemeinde zu stärken, Vereine und Ehrenamt zu fördern. Bei allen Zukunftsplänen komme es darauf an, das Machbare und Bezahlbare im Auge zu behalten, machte er deutlich. „Ich habe für den Wahlkampf ganz bewusst nur wenige Mittel eingesetzt. Stattdessen spende ich an die Jugendorganisation der Johanniter in Schwarmstedt“, erklärte Björn Gehrs, der für weitere sieben Jahre als Bürgermeister die Geschicke der Samtgemeinde Schwarmstedt leiten möchte – möglichst auf Basis vieler Wählerstimmen.