Knapper Sieg des MTV Schwarmstedt zum Saisonauftakt

Geben immer Vollgas: Die Handballer des MTV Schwarmstedt.
Schwarmstedt. Die frischeingetroffenen Trikots des neuen Sponsors „Bier Storch“ der Handballer des MTV Schwarmstedt erwiesen sich im ersten Saisonspiel der Regionsliga Süd als Glücksbringer. Der mühevolle 29:28(14:11)-Sieg gegen den unerwartet starken MTV Müden/Örtze 2 war knapper als nötig, am Ende aber verdient.
Nach einem erneut sehr nervösen Auftakt mit vielen Fehlpässen, technischen Fehlern und vergebenen Chancen dauerte es bis zur zehnten Minute ehe der spielstarke Jannis Qual nach einem 4:0-Lauf die erste Führung zum 6:5 warf. Fahrlässige Ballverluste machten es den Gästen jedoch immer wieder leicht, den Rückstand aufzuholen. In der letzten Minute der ersten Halbzeit schien sich dann endlich der Knoten bei den Schwarmstedtern zu lösen. Nach drei Toren in 47 Sekunden ging es mit einem 14:11 in die Kabine.
Die zweite Halbzeit brachte allerdings keine großen Fortschritte im Spiel der Gastgeber. Aus einer gut stehenden Abwehr verlief der Spielaufbau oft zu zögerlich und ungenau, so dass Müden mehrfach den Ball geschenkt bekam. In Folge dessen war der mühevoll erarbeitete Vorsprung der Heimmannschaft innerhalb kürzester Zeit dahin, statt ihn weiter auszubauen. Dadurch blieb die Partie zumindest für die Zuschauer bis zum Schluss spannend und unterhaltsam.
Trainer Jörg Mertens sieht die Begegnung so: „Letztendlich zählen nur die beiden Punkte. Wir haben uns das Leben mal wieder unnötig schwer gemacht. Aber ingesamt lässt sich auf dieser Leistung aufbauen. Ein Lob an die Mannschaft, dass sie trotz des knappen Spielstandes nie den Kopf verloren hat und immer an den Sieg geglaubt hat. Das ist schon ein Fortschritt zum Start in der Vorsaison."
Für den MTV spielten: Arne Hildebrandt, Adrian Schrödter (beide TW), Alexander Albert (3 Tore), Konstanin Krikli, Lukas Fischer(4/davon 3 x 7m), Niels Bäßmann, Janik Mertens (6), Alexander Rengstorf (4), Jonas Heiken (1), Jannis Qual (7), Gordian Qual (3), Lukas Preis, Paul Clemens (1).