Monkeys unterliegen Dragons

Tapferer Kampf gegen den Tabellenzweiten

Schwarmstedt. Nach nunmehr sieben Niederlagen aus sieben Spielen in der Basketball Bezirksliga Hannover West zeigte sich die Aufsteiger der MTV Schwarmstedt Monkeys entschlossen einen tapferen Kampf gegen den Tabellenzweiten der Hannover Dragons zu liefern. Es entwickelte sich schnell eine spannende und enge Partie. Nach früher Führung der Monkeys im ersten Viertel lautete der Halbzeitstand 35:37 für die Hannoveraner Gastgeber. Zu Beginn des dritten Viertels konnten die Monkeys zeitweise die Führung übernehmen. Durch uneigennützige Bewegung und Teilung des Balles, keimte bei dem ein oder anderen mitgereisten Fan berechtigte Hoffnung auf den ersten Saisonsieg. Ein Garant dieser Hoffnung stellte der 18-jährige Lukas Fischer dar. Durch ein starkes Spiel egalisierte er seinen Karrierebestwert aus der vergangenen Partie, um eine neue persönliche Bestleistung zu erzielen (16 Punkte).
Die Aufstiegsaspiranten der Dragons ließen sich jedoch nicht von dem jungen Schwarmstedter Team verunsichern und retteten eine knappe Führung ins vierte Viertel. Bis fünf Minuten vor Schluss hielten sich die Monkeys wacker, am Ende fehlte für einen Endspurt jedoch die Puste, so dass die Hannoveraner sich den 68:53-Heimsieg sicherten. Ein am Ende verdienter Sieg, einer fairen Mannschaft der Hannover Dragons sorgte für hängende Köpfe bei der Affenbande. Durch eine Ansammlung von individuellen Fehlern, gepaart mit wachsender Nervosität im vierten Viertel, brachte man sich wieder selbstverschuldet um den eigenen Lohn. Die jüngste Mannschaft der Bezirksliga um Cheftrainer Hannes Philipp wird sich erneut über die fehlende Abgezocktheit ärgern. Trotz des ärgerlichen Ergebnisses lässt das Spiel auf ein Ende der MTV-Durststrecke hoffen. Das nächste Spiel findet am Sonnabend, 9. Februar, in der Schwarmstedter KGS-Sporthalle um 19 Uhr gegen den TKW Nienburg statt. Zum Abschluss das Scoreboard (Punkte In Klammern): Lukas Fischer (16), Oliver Schulz (10), Leo Stolz (8), Adrian Palomeres Perez (7), Alexander Felmberg (7), Matthias Theodor Schulz (4), Fabian Othmer (1), Chris Gerber, Tobias Burkhardt und Kai Arndt.