Siegreiche Ritte beim RFV Aller-Leine

Routiniert: Lucie Dreithaler und Bangsi.Foto: RFV Aller-Leine

Stressiges Wochenende für die braune Ponystute Jessica

Essel. Lucie Dreithaler und Bangsi schafften es zur auslaufenden Saison an die Spitze: Beim Springreiterwettbewerb auf dem Regionaltag in Rodewald siegte die 11-Jährige mit ihrem Isländerwallach Bangsi mit der Wertnote 7,6. Auch Turnierreiternachwuchs Rieke Ahrens startete in Rodewald und wurde mit Jessica im Einfachen Reiterwettbewerb fünfte von 26 Teilnehmern. Für die braune Ponystute Jessica war es ein stressiges Wochenende. Während sie mit Rieke in Rodewald unterwegs war, fingen für Besitzerin Laura Kursawe in Soltau die Drei-Kampf-Meis-terschaften mit den Disziplinen Laufen und Schwimmen an. Am Sonntag startete Jessica mit Laura in der Mannschaft des RFV Aller- Leine mit Monis Pony-Kids und belegte in der Mannschaftswertung den dritten Platz. In der Einzelwertung der Mini- Cracks wurde die achtjährige Esselerin Fünfte.
Die erst fünfjährige Lotta Kursawe startete als jüngste Teilnehmerin. Seit zwei Wochen hat sie ihr Seepferdchen am Badeanzug prangen und schwamm die 25 Meter Distanz wie die Großen. In Ahlden wurde Laura mit Jessica Fünfte. Im Reiterwettbewerb und Sechste in der Geschicklichkeit, Lotta holte sich mit Kleiner Donna den vierten Platz in der Führzügelklasse. Großvater Hans Kursawe startete mit Astron in Nienburg und erreichte im A- Springen den vierten und im L-Springen den sechsten Platz. Auch in Hermannsburg war der routinierte Springreiter mit dem braunen Hannoveraner- Wallach erfolgreich – zweiten Platz im A-Springen. Carla Reimers und Lortzing legten eine saubere M**-Dressur vor und bekamen dafür von den Richtern die Wertung von 66,5 Prozent und damit den vierten Platz. In der S*-Dressur lief es nicht ganz glatt, aber mit 65,3 Prozent sicherte sich das elegante Paar den zweiten Platz. In Hildesheim-Marienburg ritten Carmen Lohmann und Sammy DeLuxe von einer Pfütze zur nächsten. Aber das miese Wetter hatte keinen Einfluss auf die Leistung. Im M*-Stilspringen gaben die Richter die Wertnote 7,7 und damit den fünften Platz. Gerade abgetrocknet und bereit fürs nächste M*-Springen lief Sammy bei Regen und Hagel eine Nullrunde in Bestzeit und konnte die Ehrenrunde zwar nass, aber dafür ganz vorne galoppieren. Zoltán Szalai und Eclair Rouge gewannen in einer Super-Zeit und ohne Fehler das A**-Springen in Wunstorf-Kolenfeld. Mit einer Zeit von 43,14 Sekunden hatte der Hannoveraner-Wallach einen Abstand von 8,35 Sekunden auf den Zweitplatzierten. Damit haben die beiden, die erst seit kurzem ein Paar sind, wohl jetzt ihren Rhythmus gefunden.