Starke Abwehr war Schlüssel zum deutlichen Erfolg

Alexander Rengstorf führt aktuell gemeinsam mit Jannis Qual die interne Torschützenliste an. Beide haben zehn Treffer auf dem Konto.
Schwarmstedt. Mit einem in dieser Höhe nicht erwarteten 17:32(8:16)-Handball-Sieg kehrte der MTV Schwarmstedt vom letztjährigen Tabellenzweiten HSG Adelheidsdorf/Wathlingen 2 nach Hause zurück.
Gegen einen personell geschwächten Gastgeber (die Erste spielte unmittelbar danach) gab der MTV von Beginn richtig Gas und den Ton an. Das 0:1 von Patric Ramcke konnte die HSG noch ausgleichen, aber danach zogen die Gäste mit einem 7:0-Lauf unaufhaltsam davon. Dieser Vorsprung von „nur“ sieben Toren pendelte sich bis zur Pause dann ein, da es die Schwarmstedter versäumten alle Chancen konsequent zu nutzen. Neben zwei vergebenen Strafwürfen wurden auch andere hundertprozentige liegengelassen. Die ansonsten gutstehende aggressive Abwehr eröffnete der Heimmannschaft zudem ein paar Lücken, so dass sich das Spiel bis zum Halbzeitpfiff auf einem ausgeglichenen Niveau bewegte.
Die zweite Hälfte begann wie die erste. Der MTV Schwarmstedt ließ klar erkennen, dass er heute nichts mehr anbrennen lassen will und legte einen neuerlichen 7:0-Lauf hin. Spätestens beim 8:22 von Spielmacher Jannis Qual in der 38. Minute war die Begegnung zugunsten der Gäste entschieden. Trainer Jörg Mertens gönnte nun seinen Leistungsträgern längere Pausen, trotzdem verwaltete das Schwarmstedter Team den klaren Vorsprung bis zum Spielende.
„Besonders wusste heute die Abwehr, mit einem starken Arne Hildebrandt dahinter, zu gefallen. Die beiden Youngster Thomas Mull und Janik Mertens haben da toll gearbeitet und den gegnerischen Spiellauf immer wieder unterbrochen. Der Angriff hatte dadurch mit vielen Gegenstößen ein leichtes Spiel." Jetzt erwartet der MTV Schwarmstedt den Dauerrivalen TSV Wietzendorf 3. Anwurf ist am 21. September um 19 Uhr.
Für den MTV spielten: Arne Hildebrandt (TW), Alexander Albert (5 Tore), Niels Bäßmann(1), Janik Mertens (1), Alexander Rengstorf (6), Jonas Heiken (5), Jannis Qual (3), Gordian Qual (1), Paul Clemens (1), Thomas Mull, Patric Ramcke (9).