Basispass- und Longierabzeichenprüfung auf dem Reiterhof Otremba

Die Teilnehmer haben die Prüfungen bestanden.
Zwei Wochenenden hieß es pauken, pauken, pauken. Merrit und Martin Otremba führten zwei Lehrgänge durch, die zur Grundlage der Ausbildung gehören, den Basispass und das Longierabzeichen. Die Teilnehmer des Basispasses, fünf an der Zahl, haben in netter Atmosphäre zunächst die Theoretischen Grundlagen kennen gelernt: Pferdeverhalten, Pferdehaltung, Exterieur, Interieur, Fütterung, Pferdegesundheit und natürlich die Ethischen Grundsätze. Einiges war den Teilnehmern bereits bekannt, aber vieles war auch neu und brachte gewisse "AHA"-Erlebnisse. Ein gutes theoretisches Grundwissen erleichtert einen artgerechten Umgang mit dem Partner Pferd.
Endlich ging es danach um den praktischen Teil der Prüfung, vom korrekten Führen, Anbinden, Satteln und Trensen bis zum Verladen und Transportieren.
Am Prüfungstag, dem 23. Januar, waren alle Teilnehmer doch etwas aufgeregt. Aber die Richter Frau Colland von der FN und Herr Hirschkorn von der EWU haben für eine gute Atmosphäre gesorgt und alles Wissen aus den Kandidaten zum Vorschein gebracht. Wir gratulieren: Christiane van Daak, Nicole Thöneböhm, Ralf Schindler, Thorsten Seim und Simone Scheppelmann.
Die beiden Teilnehmer des Longierabzeichens mussten Ihr Können sowohl praktisch als auch theoretisch zeigen. Zunächst stellten sie ihre Pferde an der Longe in den Grundgangarten auf beiden Händen vor, dann stellten Frau Colland und Herr Hirschkorn Fragen zur Theorie des Longierens. Auch hier können wir den beiden Teilnehmern gratulieren: Thorsten Seim und Annie Haresign.